Tagged: Reihe - WITZE

Im Schreibwarenladen in Potsdam. Zwei Volkspolizisten warten hintereinander in der…

Im Schreibwarenladen in Potsdam. Zwei Volkspolizisten warten hintereinander in der Schlange. Als der erste nach seinem Wunsch gefragt wird, antwortet er: „Ich hätte gern ein Heft mit runden Karos.“Die Verkäuferin erklärt ihm hilflos, daß das nicht möglich sei. Der Polizist verläßt enttäuscht den Laden. Sein Kollege, der dann an der Reihe ist, spricht die junge Dame beschwichtigend an: „Sie müssen schon entschuldigen. Die Volkspolizei kann sich ihre Leute auch nicht mehr aussuchen.“„Schon gut, was wollen Sie haben?“„Tja, ich hätte gern einen Globus von Cottbus.“


Die jungen Rekruten werden gemustert. Waehrend sie Mann fuer Mann…

Die jungen Rekruten werden gemustert. Waehrend sie Mann fuer Mann nackt vor den Militaerarzt treten, nahm er von jedem das Glied in die Hand und schob die Vorhaut ein paarmal hin und zurueck. Als Manni schliesslich an der Reihe war, fing er an zu grinsen und meinte:„Herr Doktor, wenn sie das fuer die Armee machen, dann ist es mir recht, aber wenn sie es mir zuliebe tun – dann haett ich es gern einwenig schneller!“

CIA, KGB und Stasi machen eine Wettbewerb. In einer Höhle…

CIA, KGB und Stasi machen eine Wettbewerb. In einer Höhle liegt ein Skelett. Wer dessen Alter so genau wie möglich rauskriegt ist Sieger.Der CIA-Mensch geht als erster rein. Nach 5 Stunden kommt er wieder raus:„Das Skellet ist ca. 840 000 Jahre alt.“Die Juroren staunen: „Das ist aber ziemlich genau. Wie habenSie das herausgefunden?“Der Ami räuspert sich: „Naja…..Chemikalien. Aber pssssssst!“Als nächster ist der KGB-Mensch dran. Der kommt erst nach 10 Stunden raus:„Das Alterchen da hat etwa 845 000 Jährchen auf dem Buckel.“Die Juroren: „Nicht schlecht. Sie sind noch näher dran.Wie haben Sie das gemacht.“Der Russe mit ernstem Gesichtsausdruck: „Mit Genosse Stalin alsOberbiologen entgeht uns nichts. Aber…..pssssssst!“Zuguterletzt ist der Stasi-Mensch an der Reihe. Er bleibt 5 Stunden drin,10, 15,…nach geschlagenen 25 Stunden kommt er wieder raus.Seine Haare sind wirr, die Kleidung zerfetzt, Schweiss fliesst ihmvon der Stirn, er hat blaue Flecke:„Der Typ ist 845 792 Jahre alt.“Den Juroren steht der Mund offen: „Das ist ja das genaue Alter!Wie haben Sie das nur rausgekriegt???“Der Stasi-Mensch mit einem Achselzucken: „Er hats mir gesagt

Kommt ein Mann Samstag nachmittags in Bonn am Hauptbahnhof an…

Kommt ein Mann Samstag nachmittags in Bonn am Hauptbahnhof an und will sich ein Taxi nehmen. Er geht zum Taxistand und fragt den Taxifahrer, wieviel eine Fahrt nach Remagen kostet.„50 Mark“, sagt der Taxifahrer.Sagt der Mann, „ich hab aber nur 40 Mark, kannst Du mich trotzdem nach Remagen fahren?“„Nee, sagt der Taxifahrer, die Fahrt nach Remagen kostet 50 Mark.“„Na gut“, sagt der Mann, „dann fahr mich eben so weit, wie die 40 Mark reichen“.Der Taxifahrer fährt los bis Oberwinter (für Ortsunkundige: kurz vor Remagen) und sagt, „Sorry, die 40 Mark sind jetzt alle, raus.“Sagt der Mann, „Guck mal, es regnet und es sind doch nur noch ein paar Kilometer bis Remagen, kannst Du nicht einfach ne Ausnahme machen?“„Nee, raus!“Eine Woche später, wieder Bonner Hauptbahnhof. Wieder kommt der Mann an und braucht ein Taxi. Diesmal stehen 8 Taxis am Taxistand und im letzten sitzt der Taxifahrer von letzter Woche. Der Mann geht zum 1. Taxi und fragt: „Was kostet die Fahrt nach Remagen?“„50 Mark.“„Okay, hier hast Du 100 Mark. 50 Mark, wenn Du mich nach Remagen fährst und 50 Mark, wenn Du mir einen bläst.“Der Taxifahrer wird rot und brüllt „Mach bloß, daß Du davonkommst, Du Schwein.“Der Mann geht zum zweiten Taxi, und fragt wieder das gleiche. „Was kostet die Fahrt nach Remagen?“„50 Mark.“„Okay, hier hast Du 100 Mark. 50 Mark, wenn Du mich nach Remagen fährst und 50 Mark, wenn Du mir einen bläst.“Der Taxifahrer reagiert genau wie der erste. So geht das die ganze Reihe durch, bis der Mann zum letzten Taxifahrer kommt (dem von letzter Woche). Wieder: „Was kostet die Fahrt nach Remagen?“„50 Mark, weißt Du doch noch von letzter Woche.“„Gut“, sagt der Mann, „hier hast Du 100 Mark. 50 Mark, wenn Du mich nach Remagen fährst, und 50 Mark, wenn Du jetzt im Vorbeifahren allen Kollegen zuwinkst…“

Paul und seine Frau sitzen im Theater, die Musiker stimmem…

Paul und seine Frau sitzen im Theater, die Musiker stimmem ihre Instrumente, die Zeit streicht träge dahin, aber Paul ist äußerst munter. Ihn reizt die Blase. Er gibt sich den entscheidenden Ruck, bettelt sich durch die enge Reihe und begibt sich auf Erkundungstour. Gang links, Gang rechts, Tür auf – erstarrte Damen in Unterwäsche – falsch – nächster Gang, Tür rechts – zu! Der Druck steigt mit der Erwartung, – da- ein leerer Raum im düsteren Licht, in der Mitte ein Tisch mit einer Vase. Mit letzter Kraft steuert Paul die Vase an, macht sie gestrichen voll und zieht sich schleunigst zurueck. Er kämpft sich wieder auf seinen Platz, läßt sich entspannt in die Polster gleiten und fragt dann beiläufig seine Frau, ob er schon etwas verpasst hätte.– „Ach nö“, meint diese, „es kam nur der Dirigent, da war dann alles ruhig, und dann kamst Du auf die Bühne und hast in die Vase gepinkelt.“

Im Hoersaal hatte man eine neue Lautsprecheranlage installiert. Der Professor sprach…

Im Hoersaal hatte man eine neue Lautsprecheranlage installiert.Der Professor sprach zur Probe ins Mikrofon:„Koennen Sie mich auch auf den hinteren Sitzreihen hoeren ?“Ein Student aus der vorletzten Reihe blickte kurz aus einer lebhaften Unterhaltung auf und rief: „Jawohl, Herr Professor, aber es stoert uns nicht im geringsten !“

Sitzt eine Bauernfamilie vor der Glotze und plötzlich ein unerwarteter…

Sitzt eine Bauernfamilie vor der Glotze und plötzlich ein unerwarteter Stromausfall.Vater: „Hm, was machen wir denn jetzt?“, fragt er und grübelt, dann die Antwort: „Laß uns mal Filmtitelraten spielen. Ich fang an.“Der Vater nimmt also den Hund an Leine, zerrt ihn damit hoch und schleudert ihm rotierenderweise kopfüber aus dem Fenster.Vater: „Naaaa, wie heißt der Film?“Großes Raunen geht durch die Familie und keiner kommt darauf.Vater: „Ist doch klar: Hunde, wollt ihr ewig leben.“Alles stöhnt und die Mutter ist an der Reihe. Sie nimmt den Papagei und donnert ihn in den Kaktus und fragt auch: „Naaa, wie heißt der Film?“Wieder geht großes Raunen durch die Stube und keiner kommt darauf.Mutter: „Dornenvögel!“Naja, die Lage entspannt sich, und die Großmutter ist dran. Sie nimmt ihr Gebiß aus dem Mund und wirft es an das in Stube hängende Geweih eines Hirsches.Großmutter (Stimme ohne Gebiß): „nhaaa, wii heischt de hilm?“Auch hier kein Erfolg bei der Titelsuche…Großmutter (Stimme ohne Gebiß): „Die Brügge am Gwai!“


Der Lehrer fragt: Wieviele Stellungen kennen Sie? Stimme aus der letzten…

Der Lehrer fragt: „Wieviele Stellungen kennen Sie?“Stimme aus der letzten Reihe: „ZWEIUNDSIEBZIG!“Der Lehrer ist beeindruckt, meint aber: „Moment, moment, wir machen das der Reihe nach … Also, junger Mann hier vorne, wieviele?“Meinte der: „Hmmm, naja, so acht …“Lehrer: „So, acht, aha … und Sie, junge Frau?“Stimme aus der letzten Reihe: „ZWEIUNDSIEBZIG!“Lehrer: „Nun warten Sie doch bis Sie dran sind … also?“Das Mädel: „Na ja, zwölf.“Lehrer: „Zwölf? Na, das ist ja schon eine Menge … und was ist mit Ihnen?“Stimme aus der letzten Reihe: „ZWEIUNDSIEBZIG!“Der Lehrer, sichtlich genervt: „Nun seien Sie endlich still! Also, weiter …“Das Mädel druckst rum und meint schließlich kleinlaut: „Nur eine …“Lehrer: „WAAAAAS? Nur eine? Erzählen Sie mal, welche ist denn das?“Mädel: „Nun, ich lieg unten, mach die Beine breit und er legt sich auf mich.“Stimme aus der letzten Reihe: „DREIUNDSIEBZIG!“

Die Schulklasse ist zusammen mit ihrem Lehrer fotografiert worden. Der…

Die Schulklasse ist zusammen mit ihrem Lehrer fotografiert worden. Der Lehrer empfiehlt seinen Schülern, sich Abzüge machen zu lassen.„Stellt euch vor, wie nett es ist, wenn Ihr nach dreißig Jahren das Bild wieder zur Hand nehmt und sagt: Ach, das ist ja der Paul, der ist jetzt auch Lehrer; und das ist doch Fritz Lehmann, der ist Bäcker geworden; und da steht doch der Heiner, der ist nach Amerika ausgewandert…“Ertönt da aus der letzten Reihe eine Stimme: „Und das war unser Lehrer, der ist schon lange tot!“

Anwendung im Bereich Alltag …

Anwendung im Bereich Alltag Immer wenn du an die Reihe kommst, werden die Regeln geändert. Allradantrieb bedeutet, daß man erst dort stecken bleibt, wo der Abschleppwagen nicht mehr hinkommt. Je kälter der Röntgentisch, desto weiter muß man sich ausziehen. Je kälter der Röntgentisch, desto länger dauert die Behandlung. Wenn du im Garten seit einer Stunde beim Gießen bist, beginnt es zu regnen. Die Windgeschwindigkeit steigert sich direkt proportional zu den Kosten für die neue Frisur deiner Frau. Deine Bemühungen, einen zerbrechlichen Gegenstand in letzter Sekunde zu fangen, werden unweigerlich größere Zerstörungen anrichten, als wenn du ihn hättest fallen lassen, ohne dich darum zu kümmern. Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die menschliche Dummheit. Beim Weltall zweifelt die Wissenschaft allerdings noch. Es gibt überall fünf Elemente: Feuer, Wasser, Luft, Erde und Stupidität.

Aus dem Tagebuch eines Studenten 05:30 Der Quarz-Uhr-Timer mit Digitalanzeige gibt…

Aus dem Tagebuch eines Studenten05:30 Der Quarz-Uhr-Timer mit Digitalanzeige gibt ein zaghaftes „Piep-Piep“ von sich. Bevor sich dieses zu energischem Gezwitscher entwickelt, sofort ausgemacht, aus dem Bett gehüpft. Fünf Kilometer Jogging um den Aasee, mit einem Besoffenen zusammengestossen, anschliessend eiskalt geduscht.06:00 Beim Fruehstueck Wirtschaftsteil der Vortagszeitung repetiert und Keynes interpretiert. Danach kritischer Blick in den Spiegel, Outfit genehmigt.07:00 Zur Uni gehetzt. H1 erreicht. Pech gehabt:erste Reihe schon besetzt. Niederschmetternd. Beschlossen, morgen doch noch eher aufzustehen.07:30 Vorlesung;Mathe Kolberg. Keine Disziplin! Einige Kommilitonen lesen Sportteil der Zeitung oder gehen zu Bölling frühstücken. Alles mitgeschrieben. Füller leer, aber über die Witzchen des Dozenten mitgelacht.08:00 Vorlesung, Buchfuehrung Issel. Verdammt! Extra neongruenen Pulli angezogen und trotz eifrigem Fingerschnippens nicht drangekommen.10:45 Nächste Vorlesung. Nachbar verlässt mit Bemerkung „Sinnlose Veran- staltung“ den Raum. Habe mich fuer ihn beim Prof entschuldigt.12:00 Mensa Stammessen II. Nur unter grössten Schwierigkeiten weitergearbeitet, da in der Mensa zu laut.12:45 In Fachgeschaeft gewesen. Mathe Script immer noch nicht fertig. Wollte mich beim Vorgesetzten beschweren. Keinen Termin bekommen. Daran geht die Welt zugrunde.13:00 Fuenf Leute aus meiner 0-Gruppe getroffen. Gleich fuer drei AGs zur Klausurvorbereitung verabredet.13:30 Dreiviertelstunde im Copyshop gewesen und die Klausuren der letzten 10 Jahre mit Loesungen kopiert. Dann Tutorium: Altere Semester haben keine Ahnung.15:30 In der Bibliothek mit den anderen gewesen. Durfte aber statt der dringend benoetigen 18 Buecher nur vier mitnehmen.16:00 Proseminar. War gut vorbereitet. Hinterher den Assi ueber seine Irrtuemer aufgeklaert.18:30 Anhand einschlaegiger Quellen die Promotionsbedingungen eingesehen und erste Kontakte geknuepft.19:45 Abendessen. Verabredung im „Blauen Haus“ abgesagt. Dafuer Vorlesungen der letzten paar Tage nachgearbeitet.23:00 Videoaufzeichnung von WiSo angesehen und im Bett noch das „Kapital“ gelesen. Festgestellt, 18-Stunden-Tag zu kurz. Werde demnaechst die Nacht hinzunehmen.* 13. Semester *10:30 Aufgewacht!! Ach, Kopfschmerzen, Uebelkeit, zu deutsch: KATER!10:45 Der linke grosse Zeh wird Freiwilliger bei der Zimmertemperatur- ueberpruefung. (Arrgh!) Zeh zurueck. Rechts Wand, links kalt; Mist, bin gefangen.11:00 Kampf mit dem inneren Schweinehund: Aufstehen oder nicht – das ist hier die Frage.11:30 Schweinehund schwer angeschlagen, wende Verzoegerungstaktik an und schalte Fernseher ein (inzwischen auch schon verkabelt).12:05 Mittagsmagazin beginnt. Originalton Moderator: „Guten Tag liebe Zuschauer – Guten MORGEN liebe Studenten.“ Auf die Provokation hereingefallen und aufgestanden.13:30 In der Cafetaria der Mensa am Aasee beim Skat mein Mittagessen verspielt.14:30 In Ricks Cafe hereingeschaut. Geld gepumpt und ne Kleinigkeit gegessen: Bier schmeckt wieder! Kurze Diskussion mit ein paar Leuten ueber die neuste Entwicklung des Dollar-Kurses.15:45 Kurz in der Bibliothek gewesen. Nix wie raus, total von Erstsemestern ueberfuellt.16:00 Fuenf Minuten im Seminar gewesen. Nichts los! Keine Zeitung, keine Flugblaetter – nichts wie weg.17:00 Stammkneipe hat immer noch nicht geoeffnet.18:15 Wichtiger Termin zuhause: BINGO !!18:20 Mist! Kein BINGO!! Stattdessen Live-Uebertragung von Stoehn-Seles. SAT 6 war auch schon besser…19:10 Komme zu spaet zum Date mit der blonden Erstsemesterin im Havanna. Immer dieser Stress!01:00 Die Kneipen schliessen auch schon immer frueher… Umzug ins Jovel.04:20 Tagespensum erfuellt. Das Bett lockt.05:35 Am Aasee von Erstsemester uebern Haufen gerannt worden. Hat mich gemein beschimpft.06:45 Bude muehevoll erreicht. Insgesamt 27,50DM ausgegeben. Mehr hatte die Kleine nicht dabei.06:05 Schlucke schnell noch ein paar Alkas und schalte kurz das Radio ein. Stimme des Sprechers: „Guten Morgen liebe Zuhoerer, gute NACHT liebe Studenten.“

Steht ein Junge im Spielwarenladen vor einem Regal und schaut…

Steht ein Junge im Spielwarenladen vor einem Regal und schaut sich die Teddybaeren aus der obersten Reihe an.Kommt ein Verkaeufer und fragt:“Na mein Junge. Soll ich Dir mal einen runterholen ?“Sagt der Junge: „Aber nur wenn ich dafuer so einen Teddy kriege.“

Der Starkritiker einer angesehenen Zeitung verpaßt in einem kleinen Provinzstädtchen…

Der Starkritiker einer angesehenen Zeitung verpaßt in einem kleinen Provinzstädtchen seinen Anschlußzug. Wie er so überlegt, was man machenkönnte, kommt ihm die Idee, doch in die Oper zu gehen. Es gibt (Name einer Oper mit Tenorsolo) und unser Held bekommt tatsächlich noch eineRestkarte für die erste Reihe des ausverkauften Hauses. Der Tenor, ein alter Mann, total abgesungen, singt sein Solo. Anschließend donnernderApplaus, „Bravo“-Rufe, Schreie: „Da Capo! Da Capo“ (nochmal, nochmal).Der Kritiker versteht nichts.Als der Tenor unter großen Mühen nochmals sein Solo gesungen hat und das Publikum es ihm mit brausendem Applaus dankt, wiederum mitZwischenrufen: „Da Capo!…“, wendet sich der Kritiker an seinen wild klatschenden Nachbarn und fragt: „Na hören Sie mal, der Mann ist dochgrottenschlecht! Wieso wollen die Leute ihn da denn nochmal hören?“Darauf der Nachbar begeistert: „Ja, das wissen wir schon lange, aber heute machen wir ihn fertig!“

Eine Lehrerin bekam eine neue Klasse und beschließt, alle Kinder…

Eine Lehrerin bekam eine neue Klasse und beschließt, alle Kinder erst einmal kennenzulernen. Sie fragt jedes Kind nach dem Namen und was seineEltern denn so machen.Schließlich kommt sie in die letzte Reihe. Dort sitzt ein Junge, mit großem Kopf und glasigen Augen.„Na, wie heißt Du denn?“ fragt sie ihn.„Günnah…“„Ah ja, der Günter. Was macht denn Dein Papa, Günter?“„Totgesoffen…“„Oh Gott, das ist ja furchtbar- und Deine Mutter, was macht die?“„Hammse abgeholt, Trinkerheilanstalt!“„Das ist ja grauenhaft. Hast Du denn gar keine Verwandten mehr?“„Dooooch, n Bruda.“„Ja was macht denn der, Günter?“„Is inne Univesatät.“„Das ist ja toll. was macht er denn da?“„Liecht in Spiritus, hat zwei Köppe…“

Kohl faellt bei einem Spaziergang in einen See. Drei junge…

Kohl faellt bei einem Spaziergang in einen See. Drei junge Maenner ziehen ihn aus dem Wasser und retten ihn. Aus Dank will er jedem einen Wunsch erfuellen. Der Erste und Aelteste will ein Motorrad. Kein Problem fr Kohl. Der Zweite, etwas juenger, wuenscht sich ein Mofa. Auch kein Problem. Als der Juengste an der Reihe ist, wuenscht dieser sich ein Staatsbegraebnis.Da fragt Kohl:„Du bist so jung, warum denkst Du denn, dass Du sterben musst?“„Ach,“ seufzt der Junge,“wenn meine Eltern erfahren, wen ich gerettet habe….“