Category: Computer & PC - WITZE

Ein Ingeneur, ein Physiker und ein Microsoft-Programmierer fahren im Auto. Das…

Ein Ingeneur, ein Physiker und ein Microsoft-Programmierer fahren im Auto.Das Auto bleibt auf einmal stehen, meint der Ingeneur: „Mist das liegt bestimmt am Shellbenzin, das wir vorher getankt haben.“Sagt der Physiker: „Ach was das liegt bestimmt an der Zylinderkopfdichtung.“Sagt der Microsoft-Programmierer: „Momentmal, jetzt steigen wir aus und dann wieder ein und dann gehts schon wieder.“



Bill Gates geht am Privatstrand seiner Villa spazieren. Auf einmal…

Bill Gates geht am Privatstrand seiner Villa spazieren. Auf einmal wird eine alte Flasche an Land gespült. Er nimmt sie, öffnet sie und es erscheint ein Flaschengeist.„Danke für deine Rettung aus der Flasche, Bill. Du hast nun einen Wunsch frei. Was es auch sei, ich werde ihn dir erfüllen.“Gates überlegt und meint dann: „Hier ist eine Landkarte mit allen Krisen- und Kriegsgebieten der Erde. Ich möchte, daß dort überall Frieden herrscht.“Der Geist nimmt die Karte, stöhnt, und meint: „Das ist einfach zuviel. Hunderte von Kriegen, hassende Menschen, religiöse Fanatiker. Ich bin doch nur ein einfacher Flaschengeist, das kann ich nicht alles wieder geradebiegen. Hast du nicht noch irgendeinen anderen Wunsch?“„Ich hätte da noch einen. Ich möchte, daß alle gröberen Fehler aus Windows 95 verschwinden.“Darauf der Flaschengeist: „Zeig mir doch nochmal die Landkarte…“

Ein Flugzeug stürtzt auf dem Weg zur Comdex ab. Unter…

Ein Flugzeug stürtzt auf dem Weg zur Comdex ab. Unter den Passagieren befinden sich dei Chef von Lotus, Corel und Netscape. Niemand überlebt.Frage: In welchem Unternehmen findet die größte Trauerfeier statt?Antwort: Bei Oracle, weil Bill Gates nicht an Board war.


Anruf bei AhOhEl (oder bei irgendeinem anderen Online-Dienst, der massenweise…

Anruf bei AhOhEl (oder bei irgendeinem anderen Online-Dienst, der massenweise CD-ROMs unter die Leute verteilt):Anrufer:“Ich habe da gerade Ihre CD bekommen, mit Internet und so, aber sie funktioniert nicht!“Hotline:“Was passiert denn, wenn Sie die CD ins Laufwerk legen ?“Anrufer:“Gar nichts.“Hotline:“Was haben Sie denn fuer ein Computersystem?“Anrufer:“Ne Playstation.“

Top 10 Gründe für das vorzeitige Ende von PC-Benutzern 1. User…

Top 10 Gründe für das vorzeitige Ende von PC-Benutzern1. User versucht mit Windows zu arbeiten. Das ist so deprimierend und der User stürzt sich irgendwann aus dem Fenster.2. Windows macht einen Fehler und funktioniert! Der total verschreckte PC-Benutzer denkt an den Weltuntergang und erschießt sich.3. User wartet auf Windows und stirbt an Alterschwäche.4. User versucht Windows von Diskette zu starten und vom vielem Diskettenwechsel, fällt ihm der Arm ab und er verblutet.5. User fährt zu Vobis und stellt sich brav hinten ans Ende der Schlange. Leider ist das Ende der Schlange auf einer vielbefahrenen Hauptstraße und der User wird von einem 80t LKW plattgefahren, wo dick Motorola auf der einen und „Intel Outside“ auf der anderen Seite steht.6. User started ein Spiel und läuft auf Anhieb, ohne vorherige Konfiguration, ohne Ruckeln mit 1 MB Speicher! Das hält der erfahrenste PC-Benutzer nicht aus: HERZINFARKT!7. User sieht einen Amiga 4000 und Grafikkarte in Aktion und wird dadurch bekehrt. 8. Er wirft seinen PC aus dem Fenster, verbrennt feierlich die Windowsdisketten und kauft sich noch heute einen Amiga 4000 mit ALLEM.9. Er hat ein Spiel falsch konfiguriert und der Sound wird über den Speaker ausgegeben. Da er einen Kolani-Rechner hat und leider kein spitzer Gegenstand in der Umgebung liegt, das Programm den Reset gesperrt hat und der User den Rechner nicht ausschalten kann, weil in seiner Ramdisk/ Cache noch Daten liegen könnten, wird der User wahnsinnig und läuft solange mit dem Kopf gegen den PC, bis der explodiert oder die Männer mit den weißen Kitteln kommen.10. User fährt sein Windows auf einem zu kleinem Rechner, mit der Folge, daß Windows tierisch auf der Platte ackert und diese dadurch so heiß wird, daß es zu einem China-Syndrom kommt. Es findet aufgrund er hohen Temperaturen eine Kernschmelze statt und die Platte frißt sich durch die Erde auf die andere Seite.User klickt nichtsahnend ein Menü an und dekodiert so versehentlich die Windows High-Score. Windows wurde von Microsoft am Anfang als Spiel gedacht. Nur die PC-Benutzer haben das Spiel für eine Benutzeroberfläche gehalten und Micro-Soft konnte keinen Rückzieher mehr machen. User stirbt an Weltbildveränderung: Windows=Spiel???

Im Computer-Laden: Kunde: Ich hätte gern ein TAG-Ram für das ASUS…

Im Computer-Laden:Kunde: „Ich hätte gern ein TAG-Ram für das ASUS P55..“Verkäufer: „Ist das was mit Hardware?“Kunde: (??) „Hmm, ja.“Verkäufer: „Geht das in Richtung Festplatte oder CD-ROM?“Kunde: „Weniger. Das ist ein kleiner Käfer, mit vielen Beinen dran.“Verkäufer: „Moment, da muß ich meinen Kollegen holen…“

*** Betr.: Die ENIKI-Taste Der Super-DAU! ( [D]uemmster [A]nzunehmender [U]ser…

*** Betr.: Die ENIKI-TasteDer Super-DAU! ( [D]uemmster [A]nzunehmender [U]ser )Telefon: Klingel, klingel.Hotline: Hotline, guten Tag.DAU: Guten Tag, mein Name ist Epel. Ich habe da ein Problem mit meinem Computer.Hotline: Welches denn, Herr Epel?DAU: Auf meiner Tastatur fehlt eine Taste.Hotline: Welche denn?DAU: Die Eniki-Taste!Hotline: Wofuer brauchen Sie denn diese Taste?DAU: Das Programm verlangt diese Taste.Hotline: Was ist denn das fuer ein Programm?DAU: Das kenne ich gar nicht. aber es will, dass ich der Eniki-Taste druecke. Ich habe schon die STRG- ,die ALT- und die Gross-Mach-Taste ausprobiert,aber da tut sich nichts.Hotline: Was steht denn auf Ihrem Monitor?DAU: Eine Blumenvase.Hotline: Nein,ich meine,lesen Sie mal vor,was auf Ihrem Monitor steht.DAU: Haischkrien!Hotline: Nein, Herr Epel, was auf Ihrem Schirm steht, meine ich.DAU: Moment, der haengt an der Gaderobe…Hotline: Herr Epel…..!DAU: So, jetzt habe ich ihn aufgespannt…..da steht aber nichts drauf!?!Hotline: Herr Epel, schauen Sie mal auf Ihren Bildschirm und lesen Sie mir mal genau vor, was da geschrieben steht.DAU: Ach so, Sie meinen….oh, Entschuldigung. Da steht: „Please press any key to continue!“Hotline: Ach, Sie meinen die „any-key-Taste“. Ihr Computer meldet sich auf Englisch.DAU: Nein, wenn der was sagt, piepst er nur.Hotline: …..Druecken Sie mal die Enter-Taste.DAU: Isses wahr! Jetzt gehts. Das ist also die Eniki-Taste! Das koennen die aber auch draufschreiben! Vielen Dank und auf Wiederhoeren!Hotline: ……????????……Bitte, bitte, keine Ursache.

Wieviele Newsgroup-Leser braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln?   Antwort: 1692(!)   1 …

Wieviele Newsgroup-Leser braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln? Antwort: 1692(!) 1 der die Glühbirne auswechselt und an die Mailingliste schreibt, dass sie ausgewechselt wurde. 14 die ähnliche Erfahrungen gemacht hatten und schreiben, wie man die Glühbirne anders hätte wechseln können. 7 die auf die Gefahren des Glühbirnenauswechselns hinweisen. 27 die auf Tippfehler und grammatikalische Fehler hinweisen, die in Glühbirnenpostings gemacht wurden. 53 die die Grammatiker beleidigen und anschnauzen. 156 die den List-Administrator anschreiben, sich über die Glühbirnenmails beschweren und der Meinung sind, dass diese Mails hier nicht hingehören. 41 die die Beleidigungen der Grammatiker berichtigen. 109 die in die Liste schreiben, dass diese Liste nicht für Glühbirnen gedacht ist und dass man die Diskussion in alt.lite.bulb weiterführen sollte. 203 die verlangen, dass die Crosspostings nach alt.grammar, alt.spelling und alt.punktuation aufhören. 111 die die Mail verteidigen, weil wir alle Glühbirnen benutzen und die Mail daher sehr wohl in diese Liste gehört. 306 die darüber debattieren, welche Glühbirnenwechselmethode überlegen ist, wo man die besten Glühbirnen bekommt, welche Sorte Glühbirnen am besten ist und welche Marken fehlerhaft sind. 27 die URLs posten, wo man Glühbirnen sehen kann. 14 die sagen, dass die vorherigen URLs falsch sind und die richtigen Adressen posten. 3 die Links mailen, die sie in den URLs gefunden haben, die relevant für die Mailingliste sind, was zeigt, dass Glühbirnen auch relevant für die Liste sind. 33 die alle Mails zusammenfassen, komplett zitieren (inklusive Header und Footer) um darunter zu schreiben: „Me Too“ 12 die verkünden, dass sie die Mailingliste abbestellen, weil sie diese Glühbirnendiskussion nicht länger ertragen können. 19 die die „Me Too“s zitieren, um „Me Three“ darunter zu setzen. 4 die vorschlagen, dass die Poster sich die Glühbirnen-FAQ durchlesen. 1 der vorschlägt, dass die newsgroup alt.change.light.bulb eingerichtet wird. 47 die sagen, dass alt.physic.cold_fusion für das Thema vorgesehen ist. 143 die für die Einrichtung von alt.change.light.bulb stimmen. 27 die einfach nur unsubscribe von sich geben, da sie nicht kapiert haben, dass sie an den Listserver, statt an die Liste schreiben müssen. 42 die maximal grosse Bilder vom Halogen-Birnchen bis zum mannshohen Suchscheinwerfer an die Liste mailen. 78 die sich darüber aufregen. 1 der seit den Bildern Probleme hat, seine Mail abzuholen, da dessen Modem/Festplatte/Rechner da nicht mehr mitspielt. 1 der vorschlägt, man könnte das doch live diskutieren im IRC auf dem Channel #bulbs und nach Wochen vergeblichem Wartens auf Response aufgibt. 5 die vorschlagen, eine extra Mailingliste aufzumachen für das unerschöpfliche Thema „Glühbirne“. 35 die dem obigen zustimmen (natürlich auf der Liste). 126 die dagegen sind und das natürlich auch lautstark auf der Liste kundtun. und 1 der meint dass die Glühbirne nicht gewechselt werden müsste…


Monopoly-Error:Verlassen Sie sofort die Anwendung, gehen Sie …

Monopoly-Error:Verlassen Sie sofort die Anwendung, gehen Sie nicht über den Programm-Manager, ziehen Sie kein Fenster auf Bundesbahn-Error Anwendung hat leider einige Minuten Verspätung Beamten-Error Ihr Vorgang ist in Bearbeitung, bitte verwenden Sie beim nächsten Systemaufruf Ihre Personalnummer, die wir Ihnen binnen drei Monaten zuteilen Sozi-ErrorStelle Geschäftsordnungsantrag auf Einstellung der Systemfunktionen Gewerkschafts-ErrorTariflich vereinbarte Arbeitszeit überschritten, Systemfunktionen eingestellt, Arbeitsgericht benachrichtigt IBM-ErrorSie können doch von mir nicht erwarten, mit einem IBM-Rechner zusammenzuarbeiten Monty-Python-ErrorAnd now to something completely different… Müsli-Error Also weisste, das finde ich jetzt mal nicht so doll von Dir, dass Du da solche Sachen mit mir machst. Ich meine, wir hätten da schon mal vorher reden können. Da brauchste Dich echt nicht wundern, wenn ich jetzt abhaü! Ich gehe jetzt insSystemhaus… Harter ErrorSitzen Sie? Manager-ErrorLassen Sie es mich einmal so ausdrücken… Positiver ErrorSie brauchen heute nichts mehr zu arbeiten! Kompromissbereiter ErrorWollen wir nochmal drüber reden? Kündigungs-ErrorWir bedanken uns für Ihre Mitarbeit Tom-Dooley-Error„Hang down your head…“ Schusseliger ErrorWo habe ich denn die Anwendung hingelegt?

August 1998, der MS Internet Explorer kann sich nicht gegen…

August 1998, der MS Internet Explorer kann sich nicht gegen Netscape durchsetzen. Bill Gates stirbt vor Gram und findet sich vor Gott stehend wieder. Gott überlegt und sagt, daß Bill selber entscheiden soll, ob er lieber in den Himmel oder die Hölle möchte.Ein Engel kommt und bringt Bill an einen Ort, dort scheint die Sonne, ein weißer Sandstrand umgibt ein klares Meer. Von irgendwoher ertönt angenehme Musik und alle Menschen scheinen viel Spaß zu haben.„Wow, der Himmel ist ja super.“, staunt Bill.„Das ist falsch.“,sagt der Engel. „Das ist die Hölle, willst Du den Himmel sehen?“„Aber klar!“So nimmt der Engel ihn mit zu einem Ort, wo Leute auf Parkbänken sitzen, Bingo spielen und tote Tauben fuettern.„Das soll der Himmel sein?“, fragt Bill Gates„Ja, das ist der Himmel.“, sagt der Engel„Na dann will ich doch lieber in die Hölle.“Kaum war dies gesagt findet er sich gefesselt über kochender Lava hängend wieder, überall um ihn herum stöhnen Verdammte in ihrer Qual.„Hey Moment mal, wo ist der Strand, die Musik, und die vergnügten Leute?“, fragt Bill Gates sichtlich überrascht über die Veränderung.„Tja, das war die Demoversion.“, antwortet der Engel und verschwindet.


In einem Streitgespräch zwischen Computeranwendern wurde zu klären versucht, ob…

In einem Streitgespräch zwischen Computeranwendern wurde zu klären versucht, ob der Computer „männlich“ oder „weiblich“ ist. Die Frauen votierten auf folgenden Gründen für „männlich“:Man muss ihn erst anmachen, um seine Aufmerksamkeit zu erregen.Er hat jede Menge Wissen, ist aber trotzdem planlos.Er sollte einem helfen, Probleme zu lösen, die halbe Zeit aber ist er selbst das Problem.Sobald man sich einen zulegt, kommt man drauf, dass, wenn man ein bisschen gewartet hätte, ein besserer zu haben gewesen wäre. Die Männer stimmten aus folgenden Gründen für „weiblich“:Nicht einmal der Schöpfer versteht ihre innere Logik.Die Sprache, mit der sie sich untereinander verständigen, ist für niemand sonst verständlich.Sogar die kleinsten Fehler werden im Langzeitgedächtnis zur späteren Verwendung abgespeichert.Sobald man einen hat, geht fast das ganze Geld für Zubehör drauf.

Antrag auf Indizierung Spiel: Super Mario…

Antrag auf IndizierungSpiel: „Super Mario Land“Hersteller: NintendoSysteme: „Nintendo Entertainment System“, „Super Nintendo“, „Game Boy“Allgemein:———-Hiermit wird ein Antrag auf Indizierung des oben genannten Spielsgestellt. Das Spiel beeinflusst Kinder und Jugendliche deutlich undeindeutig in negativer Form. Kinder und Jugendliche, die dieses Spielspielen, bekommen einen verzerrten Eindruck von der Realitaet undverrohen deutlich. Das Spiel propagiert die systematische Zerstoerungder Umwelt, Fremdenhass und den Konsum von psychodelischen Drogen.Ausfuehrung:————Der Antragsteller haelt das Spiel Super Mario Land des japanischenHerstellers Nintendo aus folgenden Gruenden fuer verrohend undaeusserst gefaehrlich:o Der Spieler kontrolliert die zeichentrickartige Figur „Mario“, einen kleiner rundlicher Klempner, und besucht durch ihm ein fremdes Land mit nett aussehenden Tieren und anderen Lebewesen. Die ueppige Flora (unter anderem fleischfressende Pflanzen) und Fauna (unter anderem sphinxartige Loewen) koexistiert offensichtlich friedlich: an keiner Stelle des Spiels konnte aggressives Verhalten der Kreaturen des Landes untereinander festgestellt werden.o Ganz anders „Mario“. „Mario“ (eigentlich der Spieler) betritt das Land und geht sofort dazu ueber, alle Lebewesen in seiner unmittelbaren Umgebung systematisch auszurotten. Er koennte den Lebewesen auch ausweichen, dies bringt aber weniger Punkte – das Spiel belohnt zerstoererische Aktionen in jeder Form. „Mario“ toetet die unschuldigen Wesen des Landes, in dem er auf ihnen herumspringt oder sie gezielt mit Hilfe von Projektilen vernichtet. Fuer jede vernichtete Lebensform wird der Spieler mit einer bestimmten Anzahl von Punkten belohnt – je groesser die Zerstoerung, desto hoeher die Punktzahl. Es gibt keine alternative Handlungsmoeglichkeit fuer „Mario“ – weder die Moeglichkeit des Verhandelns noch die Moeglichkeit, den Einwohnern des Landes aus dem Weg zu gehen.o Zudem pluendert „Mario“ das Land strategisch – er reisst alle natuerlichen Schaetze der Umgebung ruecksichtslos an sich, in erster Linie Goldmuenzen, aber auch „Fliegenpilze“. Die Pilze sehen zwar unschuldig aus, haben aber eine maechtige und eindeutige Wirkung auf die Spielfigur. Nach Konsum eines Pilzes waechst „Mario“ auf gut die doppelte Hoehe, nach Einnehmen eines weiteren Pilzes ist es ihm sogar moeglich, Projektile zu verschiessen (s.o.). Die Pilze sind also ohne jeden Zweifel Drogen, die dem Benutzer derselbigen das Gefuehl von Groesse und Macht geben.o Nach wiederholter Einnahme von Pilzen und dem Bekaempfen diverser „Endgegner“ (Kreaturen des besuchten Landes, die verzweifelt mit allen ihnen zur Verfuegung stehenden Waffen versuchen, den zerstoererischen und mordenden Klempner zu stoppen) erobert „Mario“ schliesslich „Daisy“, eine puppenhafte Frau, die angeblich im Land gefangen halten wird. Zu keinem Zeitpunkt entsteht der Eindruck, dass sich „Daisy“ in irgendeiner Form bei den Gastgebern des Landes unwohl fuehlte.Zusammenfassung:—————-„Super Mario Land“ verherrlicht den Genozid, die systematische unddeliberate Zerstoerung einer fremden Umwelt, die ruecksichtlosePluenderung von Ressourcen und den ungehemmten Drogenkonsum. Kinder undJugendliche sollten derart schaedigenden Einfluessen auf keinen Fallausgesetzt werden. Aus diesem Grunde wird hiermit der Antrag auf eineschnellstmoegliche Indizierung dieses Spiels gestellt.Anmerkung:———-Der Antragsteller moechte zu guter Letzt noch anfuehren, dass ihm nurdie „Gameboy“-Version des Spiels zu Verfuegung stand. Wie ihm jedoch vonkompetenter Seite zugesichtert wurde, unterscheidet sich diese Versionnur in Details von den anderen Ausgaben dieses vermeintlich harmlosenSpiels. Derselben Quelle zufolge gibt es weitere Nachfolger diesesSpiels, „Super Mario Land II“ und „Super Mario Bros“. Zudem wird „Mario“bei Kindern und Jugendlichen aller Altersklassen durchaus positivbewertet. Das Verhalten dieser Spielfigur wird an keiner einzigen Stelledes Spiels hinterfragt.Gerald Himmelein

Vergleich verschiedener Computertypen Die Stiftung Wasserfest hat mehrere Rechnertypen auf…

Vergleich verschiedener Computertypen Die „Stiftung Wasserfest“ hat mehrere Rechnertypen auf ihre Eignung für den Heimanwender überprüft. Getestet wurden verschiedene Hard- und Softwarekomponenten. Als Problemstellung wurde festgelegt, dass der Rechner zwei und drei addieren soll. Dabei kam es zu, für den Anwender höchst interessanten, unterschiedlichen Resultaten:Auf dem C64 wurde das Ergebnis (5) innerhalb von 1,023 Sekunden ermittelt. Etwas störend wirkte sich der zweiminütige Crackervorspann aus, der Aufgrund eines Listenschutzes nicht entfernt werden kann. Der Amiga errechnete als Resultat fünf, allerdinge muss peinlichst darauf geachtet werden, dass sich die Systembibliotheken in den richtigen Pfaden befinden. Der Stereosound kann nicht abgeschaltet werden. Während der Berechnung flackert allerdings der Bildschirm. Die Rechendauer ist von der Flackerfrequenz abhängig und schwankt zwischen 3 und 7 Sekunden. Auf dem PC unter DOS fehlte zuerst eine Installationsdiskette. Nachdem diese beschafft war, stellte sich leider heraus, dass das Diskettenformat nicht kompatibel zum eingebauten Laufwerk war. Mit einigen Kniffen lässt sich das Programm aber von einem erfahrenen Anwender doch installieren. Leider kann das Resultat nicht ausgegeben werden, da die Fliesskommaroutinen nicht kompatibel zum Bildschirmtreiber sind, solange eine Tastatur angeschlossen ist, oder eine ungerade Anzahl von „e“ in der CONFIG.SYS vorkommt. Der PC unter Windows rechnet noch. Alle 5 Sekunden wird ein Hinweisfenster mit dem Inhalt: „Intel inside“ ausgegeben. Zur Zeit sind ca. zwei bis drei Billionen Fenster geöffnet. Auf dem MAC erschien das Ergebnis bereits auf dem Bildschirm, als der Tester mit der Diskette den Raum betrat. Ausgedruckt werden kann das Ergebnis leider nur auf einem MAC-spezifischen Drucker, der den Preis eines Luxusklasse-PKW hat. Handelsübliche Drucker zu zivilen Preisen sind nur mit Spezialkabeln anschliessbar, die alleine mehr kosten, als ein spezieller MAC-Drucker. Ein Atari TT errechnete das Ergebnis in nicht messbar kurzer Zeit und gab es völlig korrekt und gut lesbar auf dem Monitor aus. Auf Tastendruck konnte es problemlos ausgedruckt oder gespeichert werden. Da die Ausgaben jedoch nicht GEM-konform waren, wurde das Resultat von den Anwendern nicht akzeptiert. Der Atari Falcon meldete unter dem ersten Task 42, gleichzeitig im zweiten Task 0.4354655642476587E-231 und im dritten Task „Incorrect formula!“ als Ergebnis. Anschliessend warf er zwei Bomben in drei Fenster. Eine Workstation unter UNIX wird zur Zeit noch von einem Tool durchgescannt, das ermittelt, mit welcher ESC-Tastenkombination der „emacs“ verlassen werden kann, nachdem man „2+3“ eingegeben hat. Der Archimedes verwies den Anwender unter Berufung auf seinen RISC-Prozessor an einen Taschenrechner. Ein ZX-Spektrum ermittelte in sehr kurzer Zeit völlig korrekt als Ergebnis fünf und liess sich durch einfachste Befehle dazu bringen, dies auf Drucker oder Bildschirm auszugeben. Damit entspricht er nicht den Anforderungen der heutigen Zeit und geht als schwächster Kandidat aus dem Test hervor.


Die amerikanische Post hat die Verdienste Bill Gates gewürdigt, sein…

Die amerikanische Post hat die Verdienste Bill Gates gewürdigt, sein Konterfei ziert eine Briefmarke. Im täglichen Betrieb zeigte sich jedoch, daß diese Briefmarke nicht auf den Briefen hielt. Die eingesetzte Untersuchungskommission kam nach wenigen Monaten zu folgendem Ergebnis:Die Briefmarke ist völlig korrekt.Der Kleber ist ebenfalls nicht zu beanstanden.Die Kunden spucken nur auf die falsche Seite…