Werde unser Fan

Unser Tipp

Du kannst dir hier alle lustigen Witze und krassen Sprüche kopieren und sie dann per Whatsapp über dein Hand versenden, per email an deine Freunde schicken oder sie auf deiner Facebook Pinwand posten :-)

Witze Rubrik: Kirche

Seite 1 2 3 >

Karl Barth kommt in den Himmel. (Für Nicht-Theologen: Das ist so ein bekannter evangelischer Theologe der es mit der Dogmatik hatte…) Petrus begrüßt ihn freundlich, meint aber: „Also, wir wollen Dich hier schon reinlassen, aber vorher müssen wir Dich erstmal prüfen, ob Du das auch alles verstanden hast, was Du da unten so verzapft hast, mit der Dogmatik etc.“
Schickt ihn dann also in so einen Nebenraum, wo Gott, Jesus und der Heilige Geist schon warten. Die Tür geht zu und Petrus wartet draußen. Eine Stunde vergeht, zwei Stunden, drei Stunden. Petrus wird schon langsam nervös. Sieben Stunden später springt dann endlich die Tür auf, Jesus stürzt heraus, völlig fertig. Petrus fragt ihn: „Na, was ist, warum hat es so lange gedauert, ist er durchgefallen?“
Jesus: „Karl Barth? Nein, der nicht, aber der Heilige Geist!“

Frage: Warum dürfen Frauen nicht Priester werden? Antwort: Weil beim letzten Abendmahl keine Frauen dabei waren.
Gegenargument: Es waren beim letzten Abendmahl auch keine Polen dabei…

Jesus mit seinen Jüngern sieht einen Sterbenden am Straßenrand liegen.
„Rette ihn“, bittet Petrus. Jesus schaut ihm tief in die Augen, legt ihm die Hand auf und sagt:
„Steh auf und geh!“
Der Sterbende steht auf und geht. Nach drei Wochen sind sie wieder in der Gegend und erkundigen sich nach dem Kranken. Sie zeigen ihm seine Leiche. Jesus beugt sich über ihn, schüttelt den Kopf und sagt:
„Dann war es also doch Krebs!“.

Der Papst, Kardinal Meissner (vom Erzbistum Köln) und Drewermann (Kirchenkritiker und ehem. Pfarrer) kommen in den Himmel. Petrus öffnet die Tür: „Hallo zusammen, ich lasse Euch ja gerne rein, aber erst müßt Ihr noch bei unserem Vorstand vorstellig werden !“ Die drei nicken zustimmend. Erst geht der Papst in das Zimmer. Drin sitzen Gott, Jesus und der heilige Geist. Nach einer Stunde kommt der Papst wieder raus.
„Na, wie wars ?“
– „Naja“, meint der Papst, „ich muß nochmal runter auf die Erde, ich habe etwas verkehrt gemacht.“ – und verschwand.
Danach geht Kardinal Meissner rein. Nach 3 Stunden kommt er wieder raus. Petrus und Drewermann fragen wiederum:
„Na, wie wars ?“
– „Naja“, sagt Meissner, „ich muß nochmal runter auf die Erde, ich habe etwas verkehrt gemacht…“ – und verschwand.
Zu guter letzt geht Drewermann rein, Petrus wartet noch auf ihn. Es vergehen 2 Stunden, 3 Stunden,… Nach 6 Stunden kommt Jesus aus dem Zimmer geschossen. Petrus fragt:
„Was machst Du denn hier ?“
– „Naja“,sagt Jesus, „ich muß nochmal runter auf die Erde…“

Drei Wanderer verirren sich im Gebirge. Nach einigen Stunden umherirren, die Dämmerung bricht ein, finden sie zufällig ein Bergkloster. Dort angekommen sprechen sie mit der Oberin: „Wir haben uns in den Bergen verirrt, und da es dunkel wird, würden wir gerne hier übernachten!“ Die Oberin ist einverstanden, möchte die Wanderer allerdings einem Keuschheitstest unterziehen. Sie befiehlt den Wanderern sich auszuziehen und bindet ihnen ein Glöckchen um das beste Stück. Anschließend läßt sie einige nackte Nonnen vorübergehen. Erste nackte Nonne… Zweite nackte Nonne… Dritte nackte Nonne… BIMM BIMM! Entsetzt wirft die Oberin den Wanderer vor die Tür. Vierte nackte Nonne… Fünfte nackte Nonne… Sechste nackte Nonne… BIMM BIMM Auch der zweite Wanderer fliegt raus. Siebte nackte Nonne… Achte nackte Nonne… Neunte nackte Nonne… Zehnte nackte Nonne…
„Okay,“ sagt die Oberin „sie haben bestanden und können hierbleiben! Aber sicherheitshalber schlafen sie beim Gärtner!“
„BIMM BIMM“

Die Pille für katholische Frauen:
2 Tonnen schwer und man kann sie vor die Schlafzimmertür rollen…

Ein Missionar im Dschungel. Plötzlich sieht er vor sich einen riesigen Löwen. Er fällt auf die Knie und betet zu Gott, er möge ihn beschützen. Plötzlich kauert auch der Löwe nieder und beginnt zu beten. Der Missionar ist glücklich: Ein Wunder, Gott hat ihn gerettet! Da hört er das Gebet des Löwen: „Komm Herr Jesus, sei unser Gast, …“

Unterhalten sich zwei kleine Mädchen.
Sagt die eine: „Der Papst hat sich für ein Verbot der Antikonzeptionspille ausgesprochen.“
Fragt die andere erstaunt: „Was ist denn das, ein Papst?“

Jesus und der Heilige Geist spielen Golf. Jesus schlägt – der Ball bleibt 5 cm vor dem Loch liegen. Da kommt eine Maus aus dem Loch gekrochen und frißt den Ball. Plötzlich kommt eine Schlange und verschlingt die Maus. Da stößt ein Adler vom Himmel herab und greift sich die Schlange. Plötzlich ein Gewitter, ein Blitz zuckt herab und trifft den Adler. Der Adler stürzt zu Boden – genau in das Golf-Loch. Sagt der Heilige Geist zu Jesus:
„Wollen wir jetzt Golf spielen oder Herumalbern?…“

Im Himmel wird der diesjährige Betriebsausflug geplant. Man weiß aber nicht so recht, wohin man fahren soll. Erste Idee: Betlehem. Maria ist aber dagegen. Mit Betlehem hat sie schlechte Erfahrungen gemacht: Kein Hotelzimmer und so. Nein, kommt nicht in Frage. Nächster Vorschlag: Jerusalem. Das lehnt Jesus aber ab. Ganz schlechte Erfahrungen mit Jerusalem!! Nächster Vorschlag: Rom. Die allgemeine Zustimmung hält sich in Grenzen, nur der Heilige Geist ist begeistert: „Oh toll, Rom! Da war ich noch nie!!!!“

Ein Mönch und eine Nonne reiten auf einem Kamel durch die Wüste. Plötzlich bricht das Tier tot zusammen. Nach mehreren Tagen sind Mönch und Nonne dem Tode nah.
Der Mönch sagt: „Schwester, ich sterbe bald. Aber vorher möchte ich noch einmal sehen, wie eine nackte Frau aussieht. Würdest Du mir den Gefallen tun?“
Die Nonne tut es und zieht sich aus. Dann sagt sie: „Bruder, mir fällt ein, ich habe auch noch nie einen nackten Mann gesehen. Tust Du mir den Gefallen?“
Der Mönch zieht sich ebenfalls aus. Da sagt die Nonne: „Was hast Du denn dort zwischen den Beinen?“
„Das hat mir der Herrgott gegeben. Wenn ich es in Dich hineinstecke, entsteht neues Leben.“
Sagt die Nonne: „Dann steck es in das Kamel und laß uns weiterreiten…“

Wie werden österreichische Ministranten Kirchenintern genannt?
Kardinalsschnitten…

Ein Transvestit, ziemlich alkoholisiert, hat sich verlaufen und landet in einer Kirche. Außer ihm ist dort nur noch ein junger Priester im vollen Ornat. Als der Geistliche, das Weihrauchgefäß schwenkend, in seinen langen Gewändern an ihm vorüberwallt, kann er sich nicht länger beherrschen:
„Ihr Kleid ist einfach fetzig – ne Übershow, Frollein! Aber haben sie schon gemerkt, daß ihre Handtasche brennt?“

Anruf bei der Polizei: „Hilfe, in unserem Nonnenkloster gab es eine Vergewaltigung!“
„Ist ja schrecklich, wer wurde denn vergewaltigt?“
„Der Briefträger…“

Warum wurde Jesus gekreuzigt und nicht ertränkt?
Sonst müßte heute in jeder Kirche anstatt des Kreuzes ein Aquarium stehen…

Wer war der erste Taxifahrer?
Schlimmes.
Wieso Schlimmes?!
Na, das steht doch schon in der Bibel: „Und schlimmes wird euch wi(e)derfahren…

Eine Nonne bespricht mit ihrem Frauenarzt das Ergebnis der Untersuchung. Der Arzt will die Nonne auf den Arm nehmen und eröffnet ihr: „Also, sie sind bei bester Gesundheit und – herzlichen Glückwunsch -sie sind schwanger.“
Die Nonne empört sich: „Also, was die Leute heutzutage alles auf die Kerzen schmieren!…“

Im Dorfteich planschen nackt ein katholischer Junge und ein protestantisches Mädchen. Beim Abtrocknen sagt der Junge:
„Da sieht man mal, was euch Protestanten so alles fehlt…“

Das heilige Abendmahl. Jesus steht auf und spricht:
„Lasset uns trinken auf Johannes, der schon tausend Menschen getauft hat.“
Es wird nachgeschenkt. Wieder steht er auf und spricht:
„Lasset uns trinken auf Petrus, der wie ein Fels in der Brandung steht.“
Wieder trinken alle aus. Und ein weiteres Mal steht der Gottessohn auf und spricht zu den Jüngern:
„Und jetzt lasset uns trinken auf Judas, der mich dereinst verraten wird.“
Darauf Judas: „Jesus, hör auf. Jedesmal wenn Du besoffen bist, fängst Du an zu stänkern…“

Maria und Josef suchen in Bethlehem eine Herberge.
Wirt : „Tut mir leid; nichts frei, alles belegt.“
Josef: „Aber siehst Du denn nicht, daß mein Weib schwanger ist?!“
Wirt : „Ja und? Kann ich denn was dafür?“
Josef: „Ja ich etwa?“

Wer waren die ersten Fußballspieler?
„Jesus stand im Tor und seine Jünger standen abseits…“

Der heilige Geist war übrigens Kellner, denn er kam „mit Brausen“…

Im Vatikan geschah ein unglaubliches Wunder:
Aus einer vollen Flasche Messwein wurden zwei leere…

Was ist der Unterschied zwischen einem evangelischen Pfarrer und einem katholischen?
Beim evangelischen Pfarrer hängen die Windeln hinterm Haus, beim katholischen im ganzen Dorf herum…

Zwei Pfarrer treffen sich und scheinen betrübt.
„In meinem Glockenturm hausen Fledermäuse, und die wollen einfach nicht verschwinden. Obwohl ich die Glocken immer besonders lange läuten lasse, bleiben sie, wo sie sind.“
„Bei mir ist es noch schlimmer, bei mir sind die Viecher sogar oben im Schiff. Und wenn Gottesdienst ist, muss ich die Predigt abkürzen, sonst stürzen sie sich auf die Gläubigen.“
Kommt frohen Sinnes ein dritter Pfarrer des Wegs:
„Na Kollegen? Ihr seht ja so betreten drein, was ist denn los?“
Die beiden klagen ihm ihr Leid: Fledermäuse.
„Hach“, sagt der dritte, „die hatte ich auch. Sind aber alle weg!“
„Wie weg?“, fragen die zwei. „Wie hast Du denn das hingekriegt?“
„Ganz einfach. Zuerst habe ich sie getauft, dann hab ich sie konfirmiert…“

Ein katholischer Priester wird gebeten eine Messe für eine ersehnte Schwangerschaft zu lesen. Er gibt das Opfer zurück mit folgenden Worten:
„Ich kann von Gott, dem Herrn nicht das verlangen, was ich selbst nicht tun darf…“

Der frischgebackene junge Priester ist zum Abendessen beim Bischof eingeladen. Man plaudert über dies und das und lässt sich von der Haushälterin ein feudales Abendessen servieren. Der Umgangston zwischen Bischof und Haushälterin lässt den Priester ahnen, dass das Verhältnis der beiden nicht ganz dem Zölibat entspricht. Er lässt sich jedoch nichts anmerken und reist am nächsten Morgen zurück in seine Gemeinde.
Die Haushälterin bemerkt beim Einsortieren des Geschirres, dass einer der kostbaren Silberlöffel fehlt. Da ansonsten keiner das Hausbetreten oder verlassen hat, gibt es nur einen Verdacht. Sie wendet sich an den Bischof, der dem jungen Priester einen Brief schreibt:
„Ich sage nicht, dass Sie den Löffel gestohlen haben und ich sage nicht, dass sie ihn nicht gestohlen haben. Aber Tatsache ist, dass er fehlt, seit Sie bei uns gespeist haben.“
Die Antwort des Priesters: „Ich sage nicht, dass Sie mit Ihrer Haushälterin ein Verhältnis haben und ich sage nicht, dass Sie kein Verhältnis mit Ihrer Haushälterin haben. Aber Tatsache ist, dass Sie den Löffel gefunden hätten, wenn Sie in Ihrem eigenen Bett schliefen…“

Welches Instrument spielt Gott?
Tuba!
Es heißt doch: Vater unser, der TUBIST im Himmel…

Eine Frau soll gesteinigt werden. Jesus tritt vor die Menge und sagt:
„Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!“
Plötzlich kommt ein riesiger Wacker geflogen und trifft die Frau am Kopf.
Tot.
Jesus dreht sich um und meint: „Mutter, manchmal kotzt Du mich echt an…“

Jungfrau Maria fragt Gott: „Darf ich mal 3 Tage auf die Erde?“
Gott antwortet: „Gut, ich rufe dich jeden Abend an.“
Am ersten Abend ruft Gott an. Jungfrau Maria meldet sich:
„Hallo, hier ist die Jungfrau Maria. Ich habe mir einen Minirock gekauft, ist das schlimm?“
Gott antwortet: „Nein, das ist nicht schlimm.“
Nächster Abend:
„Hallo, hier ist die Jungfrau Maria. Ich war auf einer Party, ist das schlimm?“
„Nein das ist nicht schlimm.“
Am dritten Abend ruft der heilige Vater wieder an:
„Hallo, hier ist Maria, ist das schlimm?…“

Und er trat vor den Altar und sprach:
„Herr, bitte sage mir, wie lange werde ich noch leben?“
Und aus dem Himmel dröhnte eine Stimme: „fünf… vier… drei… zwei… eins…“

Silvia bekommt jedes Jahr ein uneheliches Kind. Eines Tages besucht sie der Pfarrer, um ihr ins Gewissen zu reden:
„Liebe Tochter, ich habe dich nie anders als schwanger gesehen!“
„Zu dumm, Herr Pfarrer, wären Sie doch nur eine Viertelstunde ehergekommen…“

Ein katholischer Pfarrer wird gefragt, ob der Personalmangel in der katholischen Kirche möglicherweise mit dem Zölibat erklärt werden könne.
Antwort: „Das ist schon denkbar. Ich werde die Aufhebung des Zölibats wohl nicht mehr erleben – aber vielleicht meine Kinder…“

Drei Pfarrer am Himmelstor.
Sagt Petrus, „Nur weil ihr Pfarrer seid, kann ich euch nicht einfach so reinlassen. Nennt mir erst eure Sünden.“
Der erste Pfarrer: „Na ja, ich habe meine Haushälterin durchs Schlüsselloch beim Anziehen beobachtet.“
Petrus: „O.k., komm rein!“
Der zweite: „Ich habe meiner Putzfrau an den Busen und Po gefasst.“
Petrus: „Na ja, komm rein.“
Der dritte: „Ich habe beim ALDI einer Angestellten, die auf der Leiterstand, unter den Rock geschaut, und weil sie kein Höschen anhatte, hab ichs mit ihr getrieben.“
Petrus: „Tut mit leid, in dem Fall können wir dich hier nicht reinlassen.“
Der dritte: „Das habe ich mir schon gedacht, bei ALDI lassens mich auch nicht mehr rein…“

Kommt ein Selbstmörder in den Himmel.
Gott: „Was fällt dir denn ein, du kannst dich doch nicht einfach umbringen!“
Selbstmörder: „Ach, mein Sohn hat mir solche Schwierigkeiten gemacht!“
Gott: „Na und, ich hab auch einen Sohn, der hat mir auch reichlich Arger gemacht!“
Selbstmörder: „Und, was hast du getan?“
Gott: „Ich hab ein Neues Testament geschrieben…“

Hatte Jesus eine Freundin?
Ja. Bibel: Und eine lange DÏrre folgte ihm.

Sherlock Holmes kommt in den Himmel und begrüßt als erstes Eva und danach Adam mit Namen. Meint Adam ganz verdutzt: „Wie haben Sie uns so schnell erkannt?“
– „Ganz einfach kombiniert: Sie sind die beiden einzigen ohne Bauchnabel!“

Zwei Freunde gehen im Moor spazieren. Plötzlich sinkt einer bis zur Brust in den Morast. Schnell eilt der andere, die Feuerwehr zu holen, die auch prompt eintrifft und die Leiter ausfährt, um den Versinkenden zu retten. Aber da winkt dieser ab: „Ich bin nun 50 Jahre Christ und immer treu und brav in die Kirche gegangen. Der Herr wird mich schon retten!“
Also trabt die Feuerwehr wieder ab. Nach einigen Stunden entscheidet der Feuerwehrchef, doch noch mal ins Moor auszurücken: „Der Mann geht ja drauf, dem müssen wir einfach helfen!“
Angekommen sehen sie, daß nur noch der Kopf herausguckt. Also Leiter raus, retten wollen!
„Nix da“, sagt da der Versinkende, „Ich bin 50 Jahre Christ, habe auch immer meine Kirchensteuer bezahlt. Gott wird mich schon retten!“
Na ja, da muß die Feuerwehr wieder abziehen. Am kommenden Morgen kommen dem Feuerwehrchef aber doch wieder die Gedanken an den Mann in den Sinn und er läßt noch einmal ausrücken. Im Moor angekommen sehen sie aber nur noch, wie die letzten Haare versinken! Nix mehr zu machen! Der gute Verstorbene kommt nun im Himmel an und ist stinksauer
„Sofort her mit dem Chef“, brüllt er Petrus an, der diesen auch sofort holt.
Zu dem meint er: „50 Jahre bin ich nun Christ, immer habe ich brav meine Kirchensteuer gezahlt, keinen Gottesdienst habe ich versäumt – und nun sowas! Hättest Du mir nicht ein wenig unter die Arme greifen können?“
„Was regst Du Dich auf, mein Sohn?“ spricht Gott. „Habe ich Dir nicht drei mal die Feuerwehr geschickt!?!“

Und wenn ich mal in den Himmel komm, dann wird Gott zu mir sagen: „Weißt Du was? Für uns zwei kochen lohnt sich nicht, da können wir eigentlich in die Hölle gehen zum Essen.“
Tja…und dort werd ich Euch dann wiedersehen.

Ray Noorda, der Novell-Geschaeftsführer, stirbt und kommt in den Himmel. Als er mit Petrus durch die neue Umgebung schlendert, kommen sie an einem großen Haus vorbei. Über dessen Tür prangen die Initialen BG.
„Das kann doch nicht das Haus von Bill Gates sein!?“, wundert sich Noorda. „Der ist doch zu jung, um tot zu sein.“
„Stimmt“, sagt Petrus, „es ist Gottvaters Haus. Aber er bildet sich manchmal ein, Bill Gates zu sein.“

Ein überzeugter Atheist, der gerade gestorben ist, findet sich selbst auf einmal in einem dunklen Gang wieder. Er entdeckt ein Schild: „Zur Hölle“. Er hat keine andere Wahl als dem Gang zur Hölle zu folgen. Er trifft nach geraumer Zeit an eine Türe, die nicht verschlossen ist. Der Atheist betritt die Hölle und traute seinen Augen nicht: Heller Sonnenschein, angenehme Temperaturen, Palmen, Meeresstrand, alle 100 Meter eine Strandbar, fröhliche Menschen tummeln sich, kurzum paradiesische Verhältnisse! Der gerade verstorbene Atheist geht am Strand entlang, bis er plötzlich eine Gestalt mit einem Pferdefuß und einem Schwanz in einem Strandkorb sitzen sieht. Er geht auf die Gestalt zu und fragte diese, ob er denn der Teufel sei. Dieser bejaht dies und begrüßt den Neuankömmling in der Hölle äußerst herzlich. Er schickt den Atheisten nach dem Geplauder an eine der Strandbars, um sich dort einen Drink zu besorgen. Der Atheist holte sich einen Drink und schlendert am Strand entlang, um die Hölle weiter zu erkunden. Zwischen zwei Dünen entdeckt er ein großes, tiefes Loch. Neugierig blickte er in die Tiefe und erschrickt fürchterlich. Er sieht am tiefen Grund des Loches wimmernde, unbekleidete Menschen. Es lodert ein heißes Feuer und wilde Bestien schlagen auf die Körper der Menschen ein. Sogleich rennt der Atheist verwirrt zum Teufel und fragte aufgelöst, was denn das für ein Loch sei?
Der Teufel versteht die Frage nicht und so fragte der Atheist nochmals nach dem tiefen Loch mit dem Feuer, den Bestien und den Menschen dort hinten bei den Dünen. „Ach“, meint der Teufel: „Das ist für die Christen, die wollen das so…“

Ein evangelischer Pfarrer kommt in den Himmel. Zur besseren Fortbewegung und für seine treuen Dienste im Namen des Herrn übergibt ihm Petrus einen VW Käfer. Hocherfreut fährt er los, den Himmel zu erkunden. Plötzlich sieht er seinen alten katholischen Kollegen – in einem Benz!!! Sofort fährt er zurück zu Petrus und fragt, was das soll.
Darauf Petrus: „Das mußt Du schon verstehen, er hatte es nicht leicht, das Zölibat und so…“
„OK, OK… ich sehs ja ein…“ Unser Pfarrer begibt sich also wieder auf Erkundungsfahrt. Auf einmal begegnet ihm ein Rabbiner – im Rolls Royce!!!
Sofort fährt er wieder zurück, will sich lauthals beschweren, ein Rabbi hat schließlich keinen Zölibat und auch sonst kein allzu hartes Priesterleben. Darauf Petrus warnend: „Psssst!!! Blutsverwandter vom Chef!!!“

Der Papst ist gestorben. Wie er da so vor dem Himmelstor steht, öffnet sich dieses und Petrus fragt ihn: „Wer bist du und wo kommst du her?“
Der Papst antwortet: „Ich bin der Papst der katholischen Kirche aus Rom.“
Petrus fragt: „Ah ja, Rom in Kalifornien?“
– „Nein, Rom in Italien.“ antwortet der Papst.
„Rom in Italien? Nie gehört. Moment, ich gehe mal Maria Magdalena fragen.“
Gesagt, getan. „He, Maria, da steht so ein Typ, der sagt, er wäre der Papst aus Rom.“
„Ah, Rom in Kalifornien?“
„Nein, Rom in Italien.“
„Rom in Italien? Kenn ich nicht.“
So geht Petrus weiter, zu Jesus. „Hi Jesus. Du, da draußen ist einer, der ist der Papst aus Rom.“
„Rom in Kalif…“
„NEIN! Rom in Italien!“
„Rom? In Italien? Nie gehört…“
Dann rennt die ganze Meute zu Gott. Jesus sagt: „Eh, Papa, da draußen steht einer, der sagt er wäre der Papst aus Rom.“
„Rom in Kalifornien?“
Petrus kriegt fast einen Anfall „NEIIIIN!!! Rom in Italien.“
„Nie gehört.“
Dann beschließen sie, zum Heiligen Geist zu gehen, denn der weiß ja bekanntlich immer alles. „Draußen vor dem Himmelstor steht einer, der behauptet, er wäre der Papst aus Rom.“
„Ach. Rom in Kali…“
„NEEEEIIIIIN! Rom in ITALIEN!“
„Ach Gott, bleibt mir mit dem weg! Der erzählt immer schmutzige Geschichten über mich und Maria!“

Bei Petrus abgewiesen, wird der ehemalige Stahlwerk-Boss in die Hölle geschickt. Nach einigen Wochen
beschwert sich der Teufel bei Petrus: „Den nimmst Du sofort wieder zurück! In den letzten Wochen hat der
schon fün Öfen stillgelegt, und der Rest der Mannschaft macht Kurzarbeit.“

Ein evangelischer Pfarrer, ein katholischer Pfarrer und ein Rabbi kaufen sich neue Autos. Am nächsten Samstag ist Waschtag angesagt. Der evangelische und der katholische Pfarrer kippen einen Eimer Wasser über ihre Autos. Der Rabbi guckt sich das ganze nachdenklich an. Dann geht er in die Werkstatt, holt eine Säge und sägt ein Stück vom Auspuff ab.
Seine Frau fragt: „Was machst du denn da?“
Sagt der Rabbi: „Wenn die Zwei ihre Autos taufen können, dann kann ich meinen auch beschneiden.“

Seite 1 2 3 >

Zufallswitze