Werde unser Fan

Unser Tipp

Du kannst dir hier alle lustigen Witze und krassen Sprüche kopieren und sie dann per Whatsapp über dein Hand versenden, per email an deine Freunde schicken oder sie auf deiner Facebook Pinwand posten :-)

Witze Rubrik: Tiere

Seite 1 2 3 >

„Ist das eine Katze oder ein Kater?“
„Sehen Sie das nicht an den Ohren?“
„Nein!“
„Das ist ein Kaninchen.“

‎“Wenn Lasagne jetzt teurer wird, dann liegt es sicher an der galoppierenden Inflation“

„Alle Kinder essen Lasagne, nur nicht Ronny, der mag kein Pony“

„Meine Lasagne hat bei Olympia 2008 Silber in der Dressur geholt“

„Meine Tochter wünscht sich ein Pferd. 200 Lasagne Packungen zählen aber nicht als Bausatz?“

„Was lehrt uns der aktuelle Fleischskandal? Na, zum Beispiel, das Schimmel in der Lasagne kein Zeichen für mangelnde Frische sein muss“

„Der Verzehr des Lasagne-Fertigproduktes ist nicht gesundheitsgepferdend!“

„Wieso sprichst du mit deiner Lasagne? – Ich bin ein Pferdeflüsterer.“

„Ich mag meine Lasagne nicht essen! – Wieso das denn nicht? Ich dachte du magst Pferde?!“

„Deine Lasagne wiehert mich so an!!“

„Könnt ihr mal aufhören auf der Lasagne rumzureiten?!“

„Mich bringen keine zehn Pferde dazu, jetzt noch Lasagne zu essen!“

„Man spendierte mir gestern zum Mittag eine Lasagne. Die war total versalzen! Aber nun gut, einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!“

„Bei McDonalds gibt es demnächst den McFury“

„Woran man Pferdelasagne erkennt? Der Nährwert ist auf der Packung nicht in kcal angegeben, sondern in PS“

„Muss bald folgender Aufdruck auf den Lasagne Packungen stehen: Kann Spuren von Shetland Pony enthalten?“

„Der Pferdefleischskandal weitet sich aus. Nun auch Seepferdchen in Fischstäbchen vermutet“

„Mir schwant Böses.“
„Gans ruhig.“
„Im Ernst, das Ente ist nah!“
„Du hast doch nen Vogel.“

Drei Gorillas wollen sich eine Frau suchen.
Der erste: „Ich war mit einem Zebramädchen zusammen. Toll sag ich Euch.“
Der zweite: „Ich habe eine Nilpferddame getroffen. Die konnte vielleicht küssen!“
Der dritte ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Er erklärt: „Ich war mit einem Giraffenmädchen zusammen. Sie sagte: Küß mich – ich sofort rauf zu ihr. Sie sagte: Lieb mich – ich sofort runter; sie sagte: Küß mich…“

Häschen hat sich einen Wintervorrat an Möhrchen zugelegt, aber nicht bezahlt. Da kommt der Gerichtsvollzieher.
„Haddu Vollmacht?“ fragt ihn das Häschen.
„Ja“, antwortet er.
„Muddu Unterhose wechseln!“ rät ihm das Häschen und macht die Tür vor seiner Nase zu .

Ein Missionar wird von einem Rudel Loewen angegriffen. Ehe er in Ohnmacht faellt, spricht er ein Stossgebet: Lieber Gott, mache diese Bestien zu frommen Christen! Als der Gottesemann sein Bewusstsein wieder erlangt, haben die Loewen einen Halbkreis um ihn gebildet und beten: Komm, Herr Jesu, sei unser Gast und segne, was du uns beschert hast…

Zwei Löwen im Zoo:
„Wie wars eigentlich, als du ausgebrochen bist?“
„Toll! Ich war im Rathaus und hab jeden Tag einen Beamten gefressen. Das ging fast ein Jahr so, ohne daß es jemand merkte. Erst als ich einen aus der Besoldungsabteilung verdrückte, waren sie plötzlich hinter mir her!“

Kommt Häschen ins Usenet. „Haddu Häschenwitze?“ Nein, haben wir hier nicht.“ Am nächsten Tag. „Haddu Häschenwitze?“ „Nein, wir haben keine.“ Denkt sich ein User. „Für Morgen mache ich Häschen einen Häschenwitz.“ Am nächsten Tag. „Haddu Häschenwitze?“ „Ja heute haben wir Häschenwitze.“ „Dann hört bloß damit auf!“

Häschen sitzt im Bus hinter einer aufgetakelten Frau mit einem Fuchsfell samt Klauen und Kopf und staunt: „Biddu der Fuchs, der die Gans gestohlen hat?“

Häschen zum Kellner: „Haddu Froschschenkel?“ Kellner: Selbstverständlich, mein Herr.“ Häschen: „Na, dann Hüpf mal in die Küche und bring mir ne Pizza.“

Kommt das Häschen in den Süßwarenladen: „Haddu eckige Bonbons?“

Das Häschen geht in die Apotheke und fragt den Apotheker hinter vorgehaltener Pfote: „Haddu Haschisch?“ – „Nein, natürlich habe ich kein Haschisch“, meint der Apotheker entrüstet. Am nächsten Tag fragt das Häschen wieder in der Apotheke nach: „Haddu Haschisch?“ – „Nein, ich sagte dir doch daß ich keines habe“, sagt der Apotheker. Bei sich denkt er: „Vielleicht braucht das Häschen das Haschisch ganz nötig. Ich will doch einmal eine kleine Menge davon besorgen!“ Als das Häschen am dritten Tag wieder kommt, nimmt der Apotheker es beiseite und raunt ihm zu: „Heute habe ich Haschisch!“ Rennt das Häschen auf die Straße und ruft empört: „Polizei, Polizei!“

Das Häschen kommt in ein Lokal, wirft eine Mark in den Spielautomaten und gewinnt jedes Spiel. Es wirft ein weiteres Geldstück ein – wieder alle Spiele gewonnen. Die übrigen Gäste werden aufmerksam und sehen dem Häschen zu. Nachdem es mehrmals die Serie geschafft hat, fragt ein Gast, wie das denn nur möglich sei. Meint das Häschen: „Haddu Hasenpfote, haddu Glück!“

Häschen geht zum Kaufmann: „Haddu Rotkohl?“
Der Kaufmann bedauert: „Nein, nur Weißkohl.“
– „Muddu rot anstreichen, dann haddu Rotkohl.“

Kommt das Häschen zum Wochenmarkt: „Haddu Deo?“ Händler: „Ja, ich habe Deo.“ Häschen: „Muddu auch mal benutzen!“

Das Telephon klingelt. Der Schäferhund nimmt den Hörer ab und sagt: „WAU!WAU!“.
Der Anrufer:“Wie bitte!?“.
Der Schäferhund:“WAU!WAU!“.
Der Anrufer: „WIE BITTE!?“
Der Schäferhund: „WILHELM-ANTON-ULRICH! WILHELM-ANTON-ULRICH!“

Kommt das Häschen an einer Tankstelle vorbei und fragt die Zapfsäule: „Biddu ein Roboter?“ Keine Antwort. „Biddu ein Roboter?“ Wieder keine Antwort. „Biddu ein Roboter?“ Immer noch keine Antwort. „Muddu den Finger aus dem Ohr nehmen, dann kannu mich verstehn!“

Kommt das Häschen in die Drogerie: „Haddu Möhrchen?“ – „Nein, ich habe keine Möhrchen.“ Am nächsten Tag fragt das Häschen wieder: „Haddu Möhrchen?“ – „Nein, ich habe keine Möhrchen.“ Und so geht es noch einige Tage weiter, bis eines Tages: „Haddu Möhrchen?“ – „Nein, ich habe keine Möhrchen und wenn Du nochmal fragst, nagle ich Dich über die Türe, neben das Kreuz. „Das Häschen kommt an nächsten Tag wieder und fragt. Da nagelt es der Verkäufer über die Tür. Als es neben dem Jesus an dem Kreuz hängt, fragt es den: „Haddu auch Möhrchen wollt ?“

Ein Krokodil stapft durch den Dschungel. Bald begegnet ihm ein Elefant.
„Hallo, Elefant!“, sagt das Krokodil. „Ich habe eine großartige Idee: Ich werde eine Gewerkschaft für Tiere gründen!“
„Eine wirklich gute Idee“, sagt der Elefant. „Doch leider – ich lebe auf großem Fuß und habe teures Elfenbein… meine Frau lebt auf großem Fuß und hat teures Elfenbein… meine Kinder leben auch alle schon auf großem Fuß und haben teures Elfenbein… wir wären wohl keine guten Gewerkschaftler…“
Traurig marschiert das Krokodil weiter durch den Dschungel. Bald darauf begegnet ihm ein Löwe. „Hallo Löwe!“ sagt das Krokodil. „Ich habe eine großartige Idee: Ich werde eine Gewerkschaft für Tiere gründen!“
„Eine ausgezeichnete Idee!“ meint der Löwe. „Doch bedenke: Ich bin der König der Tiere und habe einen sündteuren Pelz, meine Frau ist die Königin der Tiere und hat einen sündteuren Pelz, meine Kinder sind die zukünftigen Könige der Tiere und haben auch schon alle sündteure Pelze… wir wären wohl keine guten Gewerkschaftler…“
Traurig stapft das Krokodil weiter. Bald begegnet es einem Pavian. „Hallo Pavian!“ sagt das Krokodil. „Ich habe eine großartige Idee: Ich werde eine Gewerkschaft für Tiere gründen!“
„Eine ausgezeichnete Idee!“ antwortet der Pavian und kratzt sich am Kopf und unter den Armen. „Ich bin ein Affe und habe einen roten Hintern… meine Frau ist ein Affe und hat einen roten Hintern… meine Kinderchen sind auch alle Affen und haben einen roten Hintern… wir wären phantastische Gewerkschaftler… aber sag einmal, Krokodil… warum willst ausgerechnet Du eine Gewerkschaft gründen?“
„Nun ja“, sagt das Krokodil. „Ich habe eine Riesenschnauze… meine Frau… meine Kinder…“

Ein Igel läuft im Wald spazieren und fällt in ein Loch.
Ein Fuchs kommt vorbei.
Der Igel ruft hinauf: „Kannst Du mich rausholen?“
Der Fuchs: „Klar, Igel“, hängt seinen Schwanz in das Loch und der Igel kann hochklettern.
Am nächsten Tag läuft der Igel wieder durch den Wald und fällt wieder in ein Loch. Diesmal kommt ein Kaninchen vorbei.
Igel: “ Kannst Du mich rausholen?“
Kaninchen: „Klar, ich laufe schnell nach Hause, hole ein Seil und komme mit meinem Porsche wieder.“
Was will uns diese Geschichte sagen?
Wer einen langen Schwanz hat, braucht keinen Porsche…

Das kleine Häschen sitzt am Waldesrand und manikürt seine Nägel. Kommt ein Reh vorbei.
„Hallo Häschen !“
„Hallo Reh!“
„Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand?“
„Oooch… ich sitze hier, schaue mir die Gegend an, schleife meine Nägel ganz spitz und scharf, und wenn der Fuchs kommt, dann kratze ich ihn!“
Mitleidig schüttelt das Reh seinen Kopf und geht seiner Wege. Bald darauf kommt ein Hirsch vorbei.
„Hallo Häschen!“
„Hallo Hirsch!“
„Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand?“
„Oooch… ich sitze hier, schaue mir die Gegend an, schleife meine Nägel ganz spitz und scharf, und wenn der Fuchs kommt, dann kratze ich ihn!“
Mitleidig schüttelt der Hirsch seinen Kopf und geht seiner Wege. Bald darauf kommt der Fuchs vorbei.
„Hallo Häschen!“
„Hallo Fuchs!“
„Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand ?“
„Oooch… ich sitze hier, schaue mir die Gegend an, maniküre meine Nägel und rede gelegentlich dummes Zeug…“

Kommt ein Mann in eine Tierhandlung und möchte etwas ganz Exquisites
erwerben.
Der Verkäufer empfiehlt ihm sein Superangebot: „Hier hätte ich ein indonesisches Stepphuhn.“
„Stepphuhn? Was das denn?“
„Tja, eine ganz besondere Art von Hühnervogel. Der steppt wie Fred Astaire, das garantier ich Ihnen! Guckn Se mal!“
Der Mann schaut sich das Huhn an – und tatsächlich, das tanzt wie aufgezogen im Käfig herum.
„Toll! Den nehm ich mit!“
Gut, der Kunde nimmt den Käfig mit dem Vogel, bezahlt und fährt nach Hause.
Zwei Tage später ruft er bei der Tierhandlung wieder an. Leider erwischt er nicht den Chef, sondern nur eine Aushilfe:
„Ich wollt nur noch mal sagen, wie toll dieses Stepphuhn ist. Vorgestern hab ich das gekauft, und seitdem tanzt das un-un-ter-bro-chen. Echt Wahnsinn!“
Meint die Aushilfe: „Naja, also… zur Nacht sollten sie schon mal die Käfigschubladen rausziehen und die Teelichter auspusten.“

Eine Zecke trifft die andere, die eine ist vollgefressen, die andere abgemagert und erkältet. Fragt die Fette:
„Was ist denn mit dir los?“
Die zweite klagt: „Ich habe mich im Bart eines Motorradfahrers eingenistet – aber der Fahrtwind, ich mußte mich immer festhalten und bin auch noch erkältet.“
Darauf die erste: „Ich geb Dir mal einen Tip – dort im Lokal versteckst du dich und wartest bis heute nacht. Zu vorgerückter Stunde krabbelst du am Stuhl hoch, ins Höschen hinein und da kannst du dich mal richtig sattessen.“
Nach einer Woche treffen sich die zwei wieder, die eine fett, die andere noch magerer. Fragt die erste:
„Warum hast du meinen Rat nicht befolgt?“
„Hab ich doch. Ich hab mich im unterm Rock eingenistet, mich vollgefressen, bin dann eingeschlafen und als ich wieder wach wurde, war ich wieder im Bart von dem Motorradfahrer…

Bei Müllers ist der Hund alleine zu Hause. Das Telefon klingelt, er hebt ab und meldet sich: „Wau!“
Der Anrufer erstaunt: „Wer ist da bitte?“
Darauf der Hund: „W wie Wilhelm, A wie Anton und U wie Ulrich…“

Kommt das Häschen in die Bäckerei: „Haddu kalten Kaffee“ – „Nein, ich habe keinen kalten Kaffee“. Am nächsten Tag kommt des Häschen wieder: „Haddu kalten Kaffee“ – „Nein, ich habe keinen kalten Kaffee. „Am nächsten und übernächsten Tag auch, da beschließt der Verkäufer, am nächsten Tag mal Kaffee fürs Häschen kalt werden zu lassen. Und als das Häschen dann am nächsten Tag wiederkommt: „Haddu kalten Kaffee“ – „Ja, heute habe ich kalten Kaffee“ – „Muddu warm machen, schmeckt besser!“

Fragt Häschen den Konrad:
Kann Duden recht schreiben?

Ruft das Häschen beim Metzger an: “ Haddu Eisbein?“
„Ja!“; „Haddu Kalbszunge?“
„Ja!“; „Haddu Schweinsohren?“
„Ja!“; „Muddu aber komisch ausschauen!“

Ein Indianer in voller Kriegsbemalung geht in eine Bar, auf seiner Schulter ein wunderschöner, großer, bunter Papagei. Er bestellt Feuerwasser. Der Barkeeper starrt den Indianer mit dem wunderschönen, großen, bunten Papagei lange an und gibt ihm das Feuerwasser. Dann fragt er: „Der ist ja wunderschön, woher haben Sie ihn denn?“
Antwortet der Papagei: „Aus der Prärie, da gibt es Tausende von denen…“

Kommt ein Hase in die Apotheke und fragt: – „Haddu Möhren?“ Sagt der Apotheker: – „Nein, das ist eine Apotheke.“ Gehts Häschen wieder. Am nächsten Tag stehts Häschen wieder da und fragt: – „Haddu Möhren?“ Sagt der Apotheker wütend: – „Ich hab Dir schon gestern gesagt, in einer Apotheke gibts keine Möhren.“ Gehts Häschen still davon. Am nächsten Tag stehts Häschen wieder da und fragt: – „Haddu Möhren?“ Der Apotheker dreht durch, packt das Häschen bei den Ohren und schreit: – „Nein, kapiers endlich, hier gabs und wird es nie Möhren geben!“ und schmeißt das Häschen raus. Gehts Häschen still nach Haus. Da denkt sich der Apotheker: – „Na warte!“ und kauft auf dem Markt eine Tonne Möhrchen. Am nächsten Tag stehts Häschen wieder da und fragt: – „Haddu Möhren?“ Strahlt der Apotheker: – „Ja, heute gibts ganz viele frische Möhren.“ Sagts Häschen: – „Muttu essen. Sind gut für die Augen!“

Häschen steht vor dem Richter und fragt ihn:“Hattu Vollmacht?“ „Klar“, sagt der Richter, „klar hab ich Vollmacht!“ „Muttu Hose wechseln!“ rät Häschen…

Zwei Bazillen laufen sich in der Mundhoehle in die Arme.
Du siehst aber nicht gut aus. Was hast du denn? Penicillin.

Der alte Tortschiner klärt seinen Sohn über ökononmische Zusammenhänge auf: „Alles, was selten ist, ist teuer. Ein gutes Pferd ist selten. Darum ist es teuer.“ „Aber Papa“, wendet der Sohn ein, „ein gutes Pferd, das billig ist, ist doch noch seltener.“

Das Kamelkind fragt den Kamelvater:
„Du, Papi, warum haben wir eigentlich zwei Höcker auf dem Rücken?“
Darauf der Kamelvater: „Damit speichern wir Nahrung, wenn wir durch die Wüste ziehen.“
Kamelkind: „Und warum haben wir so lange Wimpern?“
Kamelvater: „Damit uns der Wind nicht den Sand in die Augen bläst, wenn wir durch die Wüste ziehen.“
Kamelkind: „Und warum haben wir Hufe anstelle von Füßen?“
Kamelvater: „Damit wir nicht im Sand einsinken, wenn wir durch die Wüste ziehen.“
Kamelkind: „Und was machen wir dann im Zoo?“

Geht ein Mann in ne Tierhandlung und verlangt einen Eisbären. Der Händler hat auch einen da und sagt: „Der ist sehr zahm und kuschelig, Sie dürfen ihn nur NIEMALS an die Nase fassen!“
Zu Hause ist dann auch alles ganz prima, bis der Mann eines Tages denkt „Ich halts nicht mehr aus! Ich muß ihn an die Nase fassen!“
Er tuts und der Eisbär springt mit Gebrüll auf ihn los. Er rennt weg, Treppe rauf, Treppe runter, um den Wohnzimmertisch, um den Küchentisch, der Eisbär immer knapp dahinter.
Schließlich ist der Mann völlig erschöpft, der Eisbär erreicht ihn, haut ihm von hinten mit seiner Pranke auf die Schulter und sagt:
„Du bist!“

Und wie sagte noch die Holzwurm-Mami zu den Kleinen:
„Husch husch, ins Brettchen…“

Kunde im Zoogeschäft:
„Haben Sie zufällig einen sprechenden Papagei?“
„Nein, haben wir leider nicht, aber einen Specht hätten wir!“
„Kann der denn sprechen?“
„Das nicht – aber morsen.“

Hallo,ist dort der Tierschutzverein?
Kommen Sie sofort her?
Bei mir sitzt ein unverschämter Briefträger auf dem Baum und bedroht meine Dogge!

Häschen kommt zum Optiker: „Brauchst Du Brille?“ Der Optiker: „NEIN!“ Am nächsten Tag: Häschen kommt zum Optiker: „Brauchst Du Brille?“ Der Optiker: „NEIN!“ Langsam wird der Optiker stinkig. Am nächsten Tag: Häschen kommt zum Optiker: „Brauchst Du Brille?“ Der Optiker: „Hau ab! Ich kann Dich nicht mehr sehen!!!“ Häschen: „Brauchst Du doch Brille!“

Ein Hase sitzt im Wald auf einem Baumstumpf und kritzelt eifrig. Ein Fuchs läuft vorbei, hält an und fragt:
„Was schreibst du, Hase?“
„Eine wissenschaftliche Abhandlung darüber, wie Hasen Füchse fressen.“
„Waaaas?“
„Komm mal mit, ich zeige dir was…“
Blende…
Der gleiche Hase sitzt auf dem gleichen Baumstumpf und schreibt wieder etwas. Kommt ein Wolf angerannt und fragt, was der Hase schreibt.
„Eine wissenschaftliche Abhandlung darüber, wie Hasen Wölfe fressen.“
„Waaaas? Spinnst du?“
„Komm mal mit, ich zeige dir etwas…“
Blende…
Noch etwas später Hase bei der gleichen Beschäftigung. Ein Bär kommt vorbei – die gleiche Geschichte…
Blende…
Zweihundert Meter weiter: eine Höhle, in der Mitte türmen sich Fuchs- und Wolfsknochen. Daneben liegt ein riesiger Löwe und nagt an einem frischen Bärenknochen.
Und die Moral von der Geschicht:
Es kommt nicht auf das Thema deiner wissenschaftlichen Arbeit an, sondern einzig und allein darauf, wer dein Projektleiter ist…

Kommt das Häschen in die Metzgerei. „Haddu Ninchenfleisch?“ Metzger: „Nein, ich habe kein Kaninchenfleisch.“ Nächster Tag: „Haddu Ninchenfleisch?“ – „Nein, ich habe doch schon gesagt, ich habe kein Kaninchenfleisch.“ Da besorgt sich der Metzger ein Karnickel und schlachtet es. Nächster Tag: „Haddu Ninchenfleisch?“ – „Ja, ich habe Kaninchenfleisch.“ Häschen: „Ninchenmörder, Ninchenmörder!“

Ein Fuchsbau, davor sitzt ein kleiner Fuchs. Kommt ein Hase angehoppelt, es entwickelt sich ein Gespräch:
Hase: „Na, deine Eltern zu Hause?“
Fuchs: „Nö.“
Hase: „Und deine Geschwister?“
Fuchs: „Die auch nicht, warum?“
Hase: „Dann bist Du ganz alleine?“
Fuchs: „Jahaa.“
Hase: „Naaa, was is – willste Schläge?!“

Kommt Häschen zum Metzger. „Haddu Eisbein?“
„Ja ich habe Eisbein!“ „Muttu warme Socken anziehen.“

Kommt das Häschen in ein Geschäft: „Haddu grüne Tomaten?“ „Nein, ich habe keine grünen Tomaten, nur rote.“ Am nächsten und übernächsten Tag wieder: „Haddu grüne Tomaten?“ – „Nein, ich habe keine grünen Tomaten.“ Da beschließt der Verkäufer, doch grüne Tomaten zu besorgen. So dann einige Tage später: „Haddu grüne Tomaten?“ – „Ja, heute habe ich grüne Tomaten,“ – „Muddu in die Sonne legen, werden dann rot“

Drama aus dem Mittelalter: Ein Loewe mit Magenknurren schleicht um einen Kreuzritter herum, der in seiner Ruestung eingeschlafen ist. Schon wieder dieser Konservenfrass, mault er angewidert.

Zwei Kühe sägen Holz. Plötzlich fliegt ein Pferd über sie hinweg, dann noch zwei und dann wieder eins.
„Hier muss irgendwo ein Nest sein“, meint die eine Kuh. Darauf die andere:
„Nein, die fliegen nach Süden, das sind Zugpferde…“

Seite 1 2 3 >

Zufallswitze