Markiert: Katzen WITZE


Hier findest du lustige Facebook & Twitter-Witze und Sprüche aus unserer großen Witze-Sammlung zum Ablachen. Viel Spaß mit unseren witzigen Sprüchen und lustigen Witzen zum Thema Facebook & Twitter.

Der Lehrer einer DDR-Grundschule zu seinen Schülern: Hört mal Kinder, nächste…

Der Lehrer einer DDR-Grundschule zu seinen Schülern:„Hört mal Kinder, nächste Woche besucht uns der Genosse Erich Honecker, wer kann den zur Begrüssung ein Gedicht aufsagen?“Meldet sich einer:“ Unsere Katze hat Junge bekommen, sechs an der Zahl, fünf sind Kommunisten, eins ist noch neutral.“„Prima“, lobt der Lehrer, „das sagst Du dann auf.“Woche später, Honcker in der Schule:„Na Kinder, wer kann mir denn mal ein Gedicht aufsagen ?“„Der Hansi, der kann ein ganz tolles Genosse Honecker“, sagt der Lehrer.Hansi:“ Unsere Katze hat Junge bekommen, sechs an der Zahl, fünf sind jetzt im Westen, eins ist nicht normal.“Der Lehrer vollkommen entsetzt: „Aber Hansi, wie kann den sowas passieren. Letzte Woche ging das Gedicht ja noch ganz anders.“„Ja Herr Lehrer, letzte Woche waren die Katzen ja auch noch blind.“

Einst flogen eine Mutter und ihr kleiner Sohn mit der…

Einst flogen eine Mutter und ihr kleiner Sohn mit der Lufthansa. Der Sohn schaute schon auf dem Flughafen ganz interessiert aus dem Fenster, schließlich fragte er seine Mutter:„Wenn große Hunde Babyhunde kriegen, und große Katzen Babykatzen kriegen, warum kriegen dann nicht auch große Flugzeuge Babyflugzeuge?“Die Mutter, die etwas verwirrt gegenüber dieser Frage war, sagte ihrem Sohn, er solle doch die Stewardess danach fragen. Also ging der Sohn zur Stewardess und fragte:„Wenn große Hunde Babyhunde kriegen, und große Katze Babykatzen kriegen, warum kriegen dann nicht auch grosse Flugzeuge Babyflugzeuge?“Die Stewardess fragte: „Hat Dir Deine Mutter gesagt dass Du mich fragen sollst?“Er antwortete: „Ja.“Drauf meinte die Stewardess: „Dann geh und sage deiner Mutter, dass *wir* Unfallverhütung betreiben.“

Fritzchen, inzwischen 12 Jahre alt, war fuer sein Alter sehr…

Fritzchen, inzwischen 12 Jahre alt, war fuer sein Alter sehr neugierig.Von seinem Schulkameraden hat er mal was von einem Jungen gehoert, der einem Maedchen „den Hof machte“. Nun fragte er sich, wie man so was anfaengt, deshalb fragte er seine Mutter.Anstatt es ihm richtig zu erklaeren, schlug sie ihm vor, sich hinter dem Vorhang zu verstecken, da seine Schwester, das Mariechen, Besuch von ihrem Busenfreund Karl erwartete.Am naechsten Morgen fragte ihn die Mutter, was er denn gelernt haette.Zur Antwort bekam sie folgendes zu hoeren:Mariechen und Karl haben eine ganze Weile da gesessen und geplaudert. Aber dann hat Karl fast das ganze Licht ausgemacht, und die beiden fingen an, sich zu umarmen und zu kuessen. Ich glaube, Mariechen ist es schlecht geworden, denn er fuhr ihr mit der Hand unter die Bluse, um nach ihrem Herz zu fuehlen, genau so, wie es der Onkel Doktor immer macht.Er war aber nicht so gut wie der Onkel Doktor, denn er hatte Schwierigkeiten, das Herz zu finden und fummelte eine ganze Weile herum.Ich glaube, dann ist es ihm auch schlecht geworden, denn beide fingen an zu stoehnen und zu seufzen. Da sie nicht laenger sitzen konnten, legten sie sich aufs Sofa. Dann bekam sie Fieber. Ich weiss es genau, denn sie sagte, ihr waere unheimlich heiss.Und dann fand ich heraus, warum den beiden so schlecht war. Ein grosser Aal muss in Mik`s Hose gekrochen sein.Er sprang heraus und stand fast senkrecht in der Hoehe. Er war mindestens 20 cm lang. -Ehrlich, sooo lang (mit den Haenden zeigen)- Jedenfalls hatte Karl ihn gepackt, damit er nicht fort konnte. Als Mariechen den Aal sah, bekam sie Angst. Ihre Augen wurden ganz gross. Ihr Mund stand weit offen und sie rief den lieben Gott. Sie sagte, dass dies der groesste sei, den sie je gesehen haette.(Wenn sie nur wuesste, dass unten im See noch viel groessere sind). Jedenfalls war Mariechen sehr mutig, denn sie versuchte, den Aal zu toeten, indem sie ihm in den Kopf biss. Ploetzlich machte Mariechen ein komisches Geraeusch und liess ihn gehen. Ich glaube, dass der Aal zurueckgebissen hatte.Dann schnappte Mariechen ihn und hielt ihn ganz fest, waehrend Karl eine Art Muschel aus der Tasche holte. Diese stuelpte er dem Aal dann ueber den Kopf, damit er nicht mehr beissen konnte.Mariechen legte sich nun auf den Ruecken und spreizte die Beine und Karl legte sich auf sie. Anscheinend wollten sie ihn zwischen sich zerquetschen, aber der Aal kaempfte so hart, dass beinahe das Sofa umgefallen waere.Nach einiger Zeit lagen dann beide ganz still auf dem Sofa. Karl stand auf und siehe da, der Aal war tot. Ich weiss das genau, denn er hing so lasch da, und seine Innereien hingen heraus.Mariechen und Karl waren zwar muede, doch sie kuessten und umarmten sich trotzdem. Dann kam der grosse Schock! Der Aal war nicht tot. Er lebte noch. Er sprang hoch und fing wieder an zu kaempfen. Ich glaube, Aale sind wie Katzen, sie haben neun Leben. Dies mal sprang Mariechen auf und versuchte, ihn zu toeten, indem sie sich auf ihn setzte. Nach einem 15 minuetigen Kampf war er endlich tot. Denn Karl zog ihm das Fell ueber die Ohren und spuelte es im Klo herunter.