Markiert: Monaten WITZE


Hier findest du lustige Computer & PC-Witze und Sprüche aus unserer großen Witze-Sammlung zum Ablachen. Viel Spaß mit unseren witzigen Sprüchen und lustigen Witzen zum Thema Computer & PC.

Monopoly-Error:Verlassen Sie sofort die Anwendung, gehen Sie …

Monopoly-Error:Verlassen Sie sofort die Anwendung, gehen Sie nicht über den Programm-Manager, ziehen Sie kein Fenster auf Bundesbahn-Error Anwendung hat leider einige Minuten Verspätung Beamten-Error Ihr Vorgang ist in Bearbeitung, bitte verwenden Sie beim nächsten Systemaufruf Ihre Personalnummer, die wir Ihnen binnen drei Monaten zuteilen Sozi-ErrorStelle Geschäftsordnungsantrag auf Einstellung der Systemfunktionen Gewerkschafts-ErrorTariflich vereinbarte Arbeitszeit überschritten, Systemfunktionen eingestellt, Arbeitsgericht benachrichtigt IBM-ErrorSie können doch von mir nicht erwarten, mit einem IBM-Rechner zusammenzuarbeiten Monty-Python-ErrorAnd now to something completely different… Müsli-Error Also weisste, das finde ich jetzt mal nicht so doll von Dir, dass Du da solche Sachen mit mir machst. Ich meine, wir hätten da schon mal vorher reden können. Da brauchste Dich echt nicht wundern, wenn ich jetzt abhaü! Ich gehe jetzt insSystemhaus… Harter ErrorSitzen Sie? Manager-ErrorLassen Sie es mich einmal so ausdrücken… Positiver ErrorSie brauchen heute nichts mehr zu arbeiten! Kompromissbereiter ErrorWollen wir nochmal drüber reden? Kündigungs-ErrorWir bedanken uns für Ihre Mitarbeit Tom-Dooley-Error„Hang down your head…“ Schusseliger ErrorWo habe ich denn die Anwendung hingelegt?

Die amerikanische Post hat die Verdienste Bill Gates gewürdigt, sein…

Die amerikanische Post hat die Verdienste Bill Gates gewürdigt, sein Konterfei ziert eine Briefmarke. Im täglichen Betrieb zeigte sich jedoch, daß diese Briefmarke nicht auf den Briefen hielt. Die eingesetzte Untersuchungskommission kam nach wenigen Monaten zu folgendem Ergebnis:Die Briefmarke ist völlig korrekt.Der Kleber ist ebenfalls nicht zu beanstanden.Die Kunden spucken nur auf die falsche Seite…

Bei Microsoft wird ein Findelkind entdeckt. Die Gerüchteküche brodelt. Sogar…

Bei Microsoft wird ein Findelkind entdeckt. Die Gerüchteküche brodelt. Sogar Bill Gates wird als möglicher Vater ins Spiel gebracht. Das veranlaßt Microsoft zu einer offiziellen Stellungnahme: „Ein Microsoft-Mitarbeiter kann unmöglich der Vater des Kindes sein!“Erstens:Bei Microsoft wird nichts mit Lust und Liebe gemacht.Zweitens:Bei Microsoft war noch nie etwas innerhalb von neun Monaten fertig.Drittens:Bei Microsoft ist noch nie etwas entstanden, was von Anfang an Hand und Fuß hatte.“

Ein arbeitsloses Ehepaar sucht seit Ewigkeiten nach einer Anstellung und…

Ein arbeitsloses Ehepaar sucht seit Ewigkeiten nach einer Anstellung und der Mann hat sogar sein Glück ein halbes Jahr lang im Ausland versucht.Erfolglos kehrt er zurück und seine Frau begibt sich auf die Reise. Nach zwei Monaten bekommt der Gatte zuhause ein Paket mit einem teurenFernseher. Eine Woche drauf wird eine nagelneue Wohnzimmereinrichtung geliefert und kurz darauf ein Aktienpaket und ein Stapel Bargeld. Der Mannwird misstrauisch und reist zum Hotel seiner Frau. Dort platzt er ohne anzuklopfen in ihr Zimmer und findet sie in Unterwäsche vor, dazu einennackten Mann auf dem Bett liegend. Er schreit sie an:„Ist das etwa die Quelle des ganzen Wohlstandes, den ich in der letzten Zeit erfahren habe?“Kleinlaut gibt die Frau zu: „Ja, das Geld ist von ihm.“Da brüllt ihr Mann nochmals:„Und wieso zur Hölle stehst Du hier einfach so rum? Deck ihn zu, er könnte sich eine Erkältung holen!“

Forschungserfolg in der DDR. Ein Metallbetrieb hatte einen Draht entwickelt…

Forschungserfolg in der DDR. Ein Metallbetrieb hatte einen Draht entwickelt, der so dünn war, daß keines der in der DDR bekannten Meßgeräte die Dicke bestimmen konnte. Eine Probe wurde eingetütet und nach Japan geschickt, zum Bestimmen der Dicke. Leider hatte jemand vergessen den Brief mit der Beschreibung beizulegen, was die Japaner mit dem Draht machen sollen. Nach drei Monaten kommt das Paket zurück. Die ganze Führungsriege der SED ist erschienen und der Kombinatsleiter öffnet das Paket:„Leider wußten wir nicht was wir mit der Probe machen sollten, also haben wir ein Außen- und Innengewinde reinschnitten…“

…die keine laufenden Projekte hatten. Sie haben sich daher, nach…

…die keine laufenden Projekte hatten. Sie haben sich daher, nach langer Debatte, darauf ge einigt den Einfluss von Verstopfung an Schweinen zu untersuchen. Also beschafftten sie sich ein Schwein und verstopften sein Hinterteil mit einem Korken.Nun fuetterten sie das Schwein jeden Tag, wogen und vermassen es, bis es nach einem Monat ungefaehr so gross wie eine Kuh war. Nicht, dass das Schwein Schaeden dadurch davongetragen haette. Es lebte noch, frass fleissig weiter und wuchs von Tag zu Tag. Es war aber so, dass das Schwein zu gross fuer das Labor wurde, also entschieden die Wissenschaftler, das Schwein nach draussen zu verlagern und das Experiment dort weiterzufuehren.Nach ein paar Monaten hatte das Schwein nunmehr die Groesse eines Elefanten. Es lebte aber noch und frass fleissig. Die Wissen schaftler wollten nun das Experiment eigentlich nicht weiter fuehren und entschieden, den Korken zu entfernen und alles einzustellen. Nur keiner der drei wollte derjenige sein, der den Korken entfernen sollte.Es wurde dann entschieden, einen Affe darauf zu tranieren, den Korken zu entfernen. Also wurde ein Affe herangeschafft und traniert, wodurch noch ein paar Monate ins Land gingen, waeh renddessen das Schwein fleissig weiterfrass und groesser wurde. Endlich war den Tag gekommen, die drei Wissenschaftler gingen mit Affe und Leiter (weil das Schwein mittlerweile mehr als doppelt so gross wie ein Elefant war) auf das Feld. Sie stell ten den Affen oben auf die Leiter und entfernten sich.Nach 20 Metern meinte der erste Wissenschaftler, es sei weit genug. Die anderen beiden entfernten sich jedoch weiter, der eine auf 50 und der letzte auf 100 Meter Entfernung.Als alle bereit waren, gab der erste Wissenschaftler dem Affen ein Zeichen und es kamm ein SCHWALL von Schweinemist. Der dritte stand bis ueber die Fuesse darin. Als er es endlich ge schafft hatte, seinen Kollegen zu befreien, der bis zum Brust korb eingeschlossen war, machten sich die beiden gleich dran, auch den letzten zu befreien, der nicht mehr zu sehen war.Als dies geschehen war, fanden sie den ersten Wissenschaftler, der geradezu hysterisch von einem Lachkrampf geschuettelt wur de. Dies konnten sie nun ueberhaupt nicht verstehen und fragten ihn, als er sich beruhigt hatte, was denn so komisch daran sei, bis ueber den Hals in Schweinemist zu stehen. Darauf der Wissenschaftler:„Ihr haettet den Gesichtsausdruck von dem Affen sehen sollen!“

Eine Delegation vom Mars kommt auf die Erde. Nach einigen…

Eine Delegation vom Mars kommt auf die Erde. Nach einigen technischen Informationen will ein Erdenpaar wissen, wie denn die Marsmenschen ihre Kinder machen.„Ganz einfach,“ meint ein Marsmännchen, greift sich ein Marsweibchen, verbindet die Antennen und drückt einige Knöpfe. Es rattert ein bißchen, und nach 2 Minuten steht ein kleiner Marsianer da.„So, das wars,“ meint das Marsmännchen und fragt: „Und wie funktioniert das bei Euch?“Den Erdbewohnern bleibt nichts anderes übrig, als es den Besuchern zu zeigen. Doch als sie fertig sind, fragt das Marsmännchen: „Und wo ist der Erdling? Ich sehe nichts!“„Tja“, meint der Erdenmensch, „der kommt erst in 9 Monaten.“Darauf völlig verständnislos das Marsmännchen: „Was, so lange dauert das? Und warum habt Ihr Euch dann am Schluß so beeilt?“

In der Europäersiedlung von Hongkong kommt ein chinesischer Hausboy zum…

In der Europäersiedlung von Hongkong kommt ein chinesischer Hausboy zum englischen Attache und bittet ihn:„Bitte mir Urlaub geben. Mein Weib Kind bekommen!“Der Urlaub wird ihm gewährt. Als er nach einer Woche zurück- kommt, fragt ihn der Hausherr:„Nun, ist es ein Junge oder ein Mädchen geworden?“„Oh, ich noch nicht wissen, Herr, erst in neun Monaten ich wissen!“

Es war einmal (t = t0) ein hübsches kleines Mädchen…

Es war einmal (t = t0) ein hübsches kleines Mädchen mit dem Namen Polly Nom. Das streunte über ein Vektorfeld, bis es an den unteren Rand einer riesigen singulären Matrix kam. Polly war konvergent, und ihre Mutter hatte ihr verboten, solche Matritzen ohne ihre Klammern zu betreten. Polly hatte diesen Morgen gerade ihre Variablen gewechselt und fühlte sich besonders schlecht gelaunt. Sie ignorierte diese nicht not- wendige Bedingung und bahnte sich ihren Weg durch die kom- plexen Elemente der Matrix. Zeilen und Spalten umschlossen sie von allen Seiten, an ihre Oberflächen schmiegten sich Tangenten. Sie formte sich immer multilinearer.Plötzlich berührten sie drei Aste einer Hyperbel an einem gewissen singulären Punkt. Sie oszillierte heftig, verlor jegliche Orientierung und wurde völlig divergent. Sie erreichte gerade einen Wendepunkt, als sie über eine Quadratwurzel stolperte, die aus einer Fehlerfunktion herausragte, und kopfüber einen steilen Gradienten hinunterstürzte. Einmal mehr abgeglitten fand sie sich offensichtlich allein in einem nichteuklidischen Raum wieder. Aber sie wurde beobachtet. Der glatte Nabla-Operator Curly lauerte rotierend auf ein inneres Produkt. Als seine Augen über ihre kurviglinearen Koordinaten glitten, blitzte ein singulärer Ausdruck über sein Gesicht. Ob sie wohl noch immer konvergiert, fragte er sich. Er beschloß, sie sofort unsittlich zu integrieren. Polly hörte das Rauschen eines gewöhnlichen Bruchs hinter sich, drehte sich um und sah Curly mit extrapolierter Potenzreihe auf sich zu- kommen. Mit einem Blick erkannte sie an seiner degenerierten Kegelschnittform und seinen Streutermen, daß er nichts Gutes im Schilde führte.„Heureka“, sagte sie schwer atmend.„Hallöchen“, erwiderte er. „Was für ein symmetrisches kleines Polynom du bist. Wie ich sehe, sprudelst du über vor Secs.“„Mein Herr“, protestierte sie, „bleiben sie mir vom Leibe, ich habe meine Klammern nicht an.“„Beruhige dich, meine Kleine, deine Befürchtungen sind rein imaginaer“, sagte unser Operator verbindlich.„Ich, ich“, dachte sie, „vielleicht ist er am Ende homogen?“„Welcher Ordung bist du?“ forderte der Rohling jetzt zu wissen.„Siebzehnter“ erwiderte Polly. Curly blickte lüstern drein.„Vermutlich hat bis jetzt noch nie ein Operator auf dich gewirkt“ meinte er.„Natürlich nicht“ rief Polly entrüstet, „ich bin absolut konvergent“.„Na komm“ sagte Curly, „ich weiß ein dezimales Plätzchen, wo ich dir die Beschränktheit nehmen könnte.“„Niemals“, entrüstete sie sich.„Div grad“, fluchte er mit dem widerlichsten Fluch, den er kannte. Seine Geduld war am Ende. Curly liebkoste ihre Ko- effizienten mit einem Logarithmenstab, bis sie völlig potenz- los ihre Unstetigkeit verlor. Er starrte auf ihre signifikan- ten Stellen und begann, ihre undifferenzierbaren Punkte zu glätten. Arme Polly. Alles war verloren. Sie fühlte, wie seine Hand sich ihrem asymptotischen Grenzwert näherte. Bald würde ihre Konvergenz für immer verloren sein. Es gab kein Erbarmen, Curly war ein zu gewaltiger Operator. Er integrierte durch Substitution. Er integrierte durch Partialbruchzer- legung. Dieses komplexe Ungeheuer wählte sogar einen geschlos- senen Zugang, um mittels dem Integralsatz zu integrieren. Welche Schmach, während der ersten Integration schon mehrfach zusammenhängend zu sein! Curly operierte weiter, bis er abso- lut und restlos orthogonal war.Als Polly an diesem Abend nach Hause kam, bemerkte ihre Mutter, daß sie an mehreren Stellen gestutzt worden war. Zum Diffe- renzieren war es jetzt zu spät. In den folgenden Monaten nahm Polly monoton ab. Schließlich blieb nur noch eine kleine pathologische Funktion übrig, die überall irrationale Werte annahm und endlich dem Wahnsinn verfiel. Die Moral von unserer kleinen, traurigen Geschichte: Wenn Sie Ihre Ausdrücke konvergent halten wollen, geben Sie ihnen nicht einen einzigen Freiheitsgrad.

Bei Microsoft wird ein Findelkind gefunden. Schon bald wird gemunkelt…

Bei Microsoft wird ein Findelkind gefunden. Schon bald wird gemunkelt, daß es sich bei dem Vater um Bill Gates handelt. Um dieses Gerücht zu vernichten, wird von Microsoft eine Stellungname abgegeben:3 Gründe, warum Bill nicht der Vater ist:1. Bei Microsoft wurde noch nie etwas mit Lust und Liebe gemacht…2. Bei Microsoft wurde noch nie etwas fertiggestellt, was Hände und Füße hatte…3. Und bei Microsoft war noch nie etwas innerhalb von 9 Monaten fertig…

Itzek steht in seinem Garten, schmeisst eine Handvoll Münzen in…

Itzek steht in seinem Garten, schmeisst eine Handvoll Münzen in die Luftund ruft: „Herr, mach dass ich gewinn die Lotterie“ – Nichts geschieht.Das wiederholt er einige Wochen.Nach zwei Monaten tut sich ploetzlich der Himmel auf und eine maechtigeStimme erschallt: „David, gib mir a Chance, kauf dir a Los“